Deutsche Initiative HGV auf dem Eisenbahnforum Strategic Partnership 1520 in Sochi

11.06.15 News der AG Hochgeschwindigkeitsverkehr
Der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen AHK Michael Harms auf dem Eisenbahnforum in Sotschi © Business Dialogue

Der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen AHK Michael Harms auf dem Eisenbahnforum in Sotschi

Die Deutsche Initiative für den Hochgeschwindig-keitsverkehr (HGV) in Russland hat am X. Internationalen Rail business forum Strategic Partnership 1520 in Sotschi aktiv teilgenommen, dem größten Treffen der Eisenbahnindustrie der Breitspur.

Die Unternehmen Deutsche Bahn AG, DB Schenker Rail, Siemens, Deutsche Bank, Bauer Spezialtiefbau und Naue stellten bei Paneldiskussionen, Runden Tischen und Expertentreffen ihre Ansicht zu den neuen Ideen für das Wachstum der Eisenbahnindustrie vor. Die Vertreter der Deutschen Initiative bestätigten ihre Bereitschaft zur aktiven Teilnahme bei der Umsetzung von Infrastrukturprojekten in Russland, darunter bei der Planung und dem Bau der HGV-Strecke von Moskau nach Kasan. Sie unterstrichen ihr Interesse an einer weiteren Lokalisierung der Technologien in Russland sowohl im Bereich des Rolling Stock als auch in der Eisenbahninfrastruktur.

Im Rahmen des Business Forums fand ein Unternehmerfrühstück der deutschen Industrie mit dem Präsidenten der Russischen Eisenbahn Wladimir Jakunin statt. Dabei unterstrichen die Teilnehmer die hohe Bedeutung der Kooperation der Eisenbahnen beider Länder und tauschten Erfahrungen bei der Umsetzung von Infrastrukturprojekten in und außerhalb Russlands aus. Bei den Plenarsitzungen betonten die Mitglieder der Deutschen Initiative die Wichtigkeit der Entwicklung von Infrastrukturprojekten als einer der Wachstumsquellen für die Wirtschaftsentwicklung. Der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen AHK Michael Harms berichtete über die Rolle des Mittelstands in Deutschland.

Beim Runden Tisch „High Tech Economics, a New Service Philosophy for Optimizing the Handling of Transport Companies' Assets and Resources” gingen die Experten von Siemens zusammen mit ihren Partnern aus führenden Eisenbahnunternehmen auf die Fragen der Energieeffizienz, Nutzung innovativer Fahrzeuge sowie deren hochtechnologischer Wartung ein. Spezialisten von Vossloh und Naue stellten ihre ressourcensparenden Lösungen im Bereich der Eisenbahninfrastruktur vor.

Deutsche Unternehmen vermittelten ihre Erfahrungen auch bei anderen Veranstaltungen des Forums. So stellte DB Schenker Rail seine Sicht zur Entwicklung der Verkehrskorridore und logistischer Technologien dar. Die Deutsche Bank führte eine Analyse existierender und potentieller Quellen zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten durch.

Im Rahmen der Konferenz unterzeichnete die Firma Vossloh AG ein MoU über die Zusammenarbeit mit der Russischen Eisenbahn RZD bei der Implementierung und Lokalisierung von Elementen der HGV-Infrastruktur in Russland.