Deutsche Initiative HGV auf der Eisenbahnmesse „Expo 1520“

06.09.15 News der AG Hochgeschwindigkeitsverkehr

Die Mitglieder der Deutschen Initiative für Hochgeschwindigkeits-verkehr (HGV) Siemens, Vossloh, Naue, BAUER Spezialtiefbau sowie führende deutsche Planungsbüros präsentierten Anfang September auf der 5. Internationalen Eisenbahnmesse für Technik und Technologien Expo 1520 in Moskau (Tscherbinka) ihre Innovationslösungen für die Eisenbahnindustrie.

Deutsche Unternehmen berichteten über ihre Erfahrungen beim Aufbau des Hochgeschwindigkeitsverkehrs. So organisierte die Deutsche Initiative HGV in Kooperation mit dem Russischen Verband der Eisenbahnbauer (SSZD) ein Expertengespräch zur Realisierung der HGV-Strecke Moskau – Kasan. Dabei diskutierten die Experten aus Deutschland und Russland, welche Schritte für die Optimierung der Baunormen notwendig sind, welche Perspektiven die Lokalisierung moderner europäischer Technologien in Russland mit sich bringt, und wie man die Zusammenarbeit im HGV-Bereich ausweiten könnte.

Spezialisten der Deutschen Initiative nahmen an zahlreichen Veranstaltungen im Rahmen der Expo 1520 teil: Sie erklärten ihr Konzept der modernen Leit- und Sicherungstechnik und stellten ihre bewährten Bautechnologien sowie weltweite Erfahrungen bei der Organisation von Planungsprozessen in Großprojekten dar.

Siemens präsentierte erstmals seinen 3D-Drucker der neuen Generation, der für schnellen Druck von Ersatzteilen beim Zugservice konzipiert wurde. Diese Lösung optimiert und beschleunigt den Austausch von Ersatzteilen und reduziert dadurch wesentlich die Servicekosten. Die Besucher bekamen außerdem den neuen Siemens-Zug zu sehen, der speziell für die Schnellfahrtstrecken entwickelt wurde. Mithilfe einer 3D-Brille konnten die Gäste einen Blick in die Zugführerkabine werfen und die Hochgeschwindigkeit von 400 km/h spüren. Aktiv nahm am Messeprogramm auch die Konzernleitung teil. So erklärte Dr. Jochen Eickholt, CEO Mobility der Siemens AG, auf der Paneldiskussion „Eisenbahnindustrie: Grundlagen für ein kontinuierliches Wachstum“ die Visionen seines Unternehmens in Russland und Perspektiven, die sich mit Lokalisierung und Innovationen eröffnen.

Erfolgreich war die Expo 1520 auch für die Firma Vossloh. Das Unternehmen unterzeichnete zwei Abkommen: mit der Russischen Eisenbahn über die Zusammenarbeit bei der Anwendung von Lean-Technologien und der Entwicklung von Industriesystemen und mit der Firma GEFCO über die Kooperation im Logistikbereich. Beim Rundtischgespräch zum Thema „Entwicklung der Partnerschaft zwischen Russland und der EU: Gemeinsame Projekte außerhalb der Politik“ unterstrich der Vorstandsvorsitzende der Vossloh AG, Dr. Hans M. Schabert die Bedeutung des weiteren Ausbaus der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Europa und Russland. Hierzu gehöre auch die Planung und der Bau der HGV-Strecke nach Kasan.

Die 5. Internationale Eisenbahnmesse für Technik und Technologien "Expo 1520" fand vom 2. zum 5. September in Moskau (Tscherbinka) statt.