Ansprechpartner

Alexej Knelz

Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

+7 495 234 49 50 - 2233
+7 495 234 49 51
E-Mail schreiben
Download vCard

Simon Schütt

Nachrichtenchef & stellvertretender Leiter der Öffentlichkeitsarbeit

+7 (495) 234 49 50 - 2269
E-Mail schreiben
Download vCard

Ewgenij Michejew

Redakteur der Webseite

+7 495 234 49 50 - 2266
+7 495 234 49 51
E-Mail schreiben
Download vCard

Deutsche Direktinvestitionen in Russland 2016 auf 1,95 Milliarden Euro angestiegen

17.02.17 AHK Russland - News-Hauptkategorie, Pressemeldungen, AHK-Russland-News

Deutsche Unternehmen haben 2016 mehr in Russland investiert als 2015. Die deutschen Direktinvestitionen betrugen 2016 mit 1,95 Milliarden Euro 170 Millionen mehr als im Vorjahr (2015: 1,78 Milliarden Euro).

Das geht aus vorläufigen Daten der deutschen Bundesbank hervor. Im 4. Quartal 2016 sind die Investitionen allerdings um 92 Mio. Euro zurückgegangen. 

Deutsche Direktinvestitionen in Russland 2016:

  • 1. Quartal: 1,074 Mrd. Euro
  • 2. Quartal: 655 Mio. Euro
  • 3. Quartal: 307 Mio. Euro
  • 4. Quartal: - 92 Mio. Euro (vorläufige Daten)

"Mit knapp zwei Milliarden Euro deutschen Direktinvestitionen war 2016 ein gutes Jahr", sagt Matthias Schepp, der Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer. "Deutsche Unternehmen, darunter viele Mittelständler, haben sich auch 2016 wieder deutlich an der russischen Wertschöpfung beteiligt. Daran ändert auch ein negativer Wert aus dem 4. Quartal nichts.“ 

Die Investitionsaktivität deutscher Unternehmen hält an. So hat im 4. Quartal der mittelständische Werkzeughersteller Special Tools Technology (STT) mit Sergej Morosow, dem Gouverneur des Uljanowsker Gebiets, eine Investitionsvereinbarung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet. Weitere Werkseröffnungen sind in diesem Jahr geplant. 

Negative Zahl – negativer Trend?

Eine Erklärung für die negative Bilanz im 4. Quartal ist, dass Investitionsprojekte, die auf Jahre angelegt sind, eher zu Jahresbeginn angeschoben werden. In den letzten Monaten des Jahres fallen die Zahlungsströme tendenziell geringer aus.

Ein weiterer Grund: Teilweise werden zum Jahresende erwirtschaftete Gewinne an die deutschen Mutterhäuser zurücktransferiert. Ende 2016 war das attraktiver als in den Jahren zuvor, weil der russische Rubel deutlich erstarkt ist: Im Januar lag der Wechselkurs bei knapp 90 Rubel für einen Euro, zum Jahresende unter 65.

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer ist die Vertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland. Sie hat derzeit über 800 Mitgliedsunternehmen.

Die Zahl der Unternehmen mit deutscher Kapitalbeteiligung in Russland belief sich Ende 2016 auf 5.237 Firmen (weitere Informationen).  

HINWEIS: Uns ist ein Fehler unterlaufen. In einer früheren Version wurde der Anstieg der Direktinvestition zwischen 2015 und 2016 auf 190 Millionen Euro beziffert. Das ist falsch. Es sind 170 Millionen. Wir bitten um Entschuldigung!


Pressekontakt:

Alexej Knelz, Leiter Abteilung Kommunikation
E-Mail: knelz(at)russland-ahk.ru
Telefon: + 7 (495) 234 4950

News der AHK Russland

21.04.2017

AHK-Treff am 20. April: Besuch von Vize-Gouverneur

Zum AHK-Treff am 20. April 2017 war der Vize-Gouverneur des Gebiets Wologda, Alexej Kozhevnikov, eingeladen und berichtete über die... mehr

21.04.2017

Deutsche Wirtschaft und russisches Industrieministerium setzen Dialog fort

Am 18. April 2017 fand auf Einladung des russischen Ministeriums für Industrie und Handel (MinPromTorg) nahe der Sonderwirtschaftszone „Stupino... mehr

03.04.2017

Elena Semenova und Falk Tischendorf als AHK-Vorstandsmitglieder gewählt

Auf der AHK-Mitgliederversammlung am 30. März sind Diplom-Ingenieurin Elena Semenova und Rechtsanwalt Falk Tischendorf in den Vorstand der AHK... mehr

Ergebnisse 1 - 3 von 368
Erste < 1 2 3 4 5 6 7 > Letzte