Sieben Fragen an André Scholz

Partner
RSP International

1. Welchen Rat hätten Sie an Ihrem ersten Arbeitstag in Russland gebrauchen können?

Priorisierung ist ein unbekannter Begriff. Etwas erlangt Priorität, wenn es brennt! Und: Richte Dich darauf ein, dass kein Tag vorbeigeht, ohne, dass etwas Unvorhergesehenes passiert.

2. Was würden Sie verändern, wenn Sie einen Tag regieren dürften?

Ich würde den Dialog mit der EU durch ein erstgemeintes Gesprächsangebot wieder in Gang bringen und als Vertrauensvorschuss die Visumpflicht für EU-Bürger abschaffen. Danach würde ich mit dem gesamten Kabinett einem Altenheim im Moskauer Gebiet einen unangemeldeten Besuch abstatten.

3. Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie an Russland denken?

Kreml am Abend, der Baikal, St. Petersburg im Juni, Blick auf den Elbrus, mit Familie und Freunden das Land erkunden, im Wolgadelta angeln – ein wundervolles Land mit großem Potenzial, unglaublich schöner Natur und wunderbaren Menschen, die es einem nur nicht immer ganz leicht machen.

4. Was können die Deutschen von den Russen lernen?

In der größten Krise nicht aufzustecken, auch mal zu improvisieren und aus kleinen Freuden ein Fest zu machen.

5. Und die Russen von den Deutschen?

Es macht (meistens) Sinn, sich an Regeln zu halten, auch wenn man dazu nicht unter Androhung von Strafe gezwungen wird.

6. Ihr persönliches unternehmerisches Vorbild? Und warum?

Ein vorbildlicher Unternehmer ist, wer für seine Kunden Mehrwert schafft, seine Mitarbeiter fachlich und persönlich voranbringt, sein unternehmerisches Können auch in den Dienst der Allgemeinheit sowie besonders Bedürftiger stellt, und der es dann auch noch schafft, sagen zu können, die Familie sei nie zu kurz gekommen. Ich bin noch auf der Suche!

7. Erfolg ist für Sie …

… gemeinsam ein Ziel zu erreichen, das man gestern noch für zu groß gehalten hat.