Fragen und Antworten rund um die Corona-Krise in Russland

Auf unserer Webseite finden Sie Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen und Antworten zu Corona-Krise in Russland

Unterstützungsmaßnahmen der Regierung

Was unternimmt die Regierung, um die Wirtschaft zu unterstützen? Wer kann mit staatlichen Hilfen rechnen?

STÜTZUNGSMASSNAHMEN FÜR ORGANISATIONEN UND EINZELUNTERNEHMEN

1. Längere Fristen zur Einreichung von Unterlagen:

Die Frist für die Vorlage von Finanzinformationen, welche die Organisationen des Finanzmarktes (OFR) über ihre Kunden, die ausländische Steuerzahler sind, für das Berichtsjahr 2019 und für vorangegangene Berichtsjahre vorzulegen haben, wird um 3 Monate verlängert.

Die Einreichungsfrist für die Steuererklärung 2021 wird um 3 Monate verlängert.

2.  Einreichungsfristen für Unterlagen, die auf Verlangen einzureichen sind, werden verlängert

3. Strafen gegen KMU werden ausgesetzt.

Bis einschließlich Jahresende 2020 für Unternehmen aus dem KMU-Register.

4. Insolvenzbeschlüsse werden ausgesetzt.

ZUSÄTZLICHE STÜTZUNGSMASSNAHMEN FÜR ORGANISATIONEN UND EINZELUNTERNEHMEN AUS DEN AM SCHWERSTEN BETROFFENEN BRANCHEN

1. Stundung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen für KMU

Ausführliche Informationen zu den neuen Fristen für die Einreichung der Steuererklärung und für die Zahlung von Steuern (Beiträgen) gemäß der Verordnung Nr. 409 vom 02.04.2020 finden Sie in dieser Tabelle.

2. Moratorium für die Einleitung eines Insolvenzverfahrens

Das Moratorium wurde am 6. April verhängt, gilt bis 07. Januar 2021 und kann auf Regierungsbeschluss verlängert werden. Für wen das Insolvenzmoratorium gilt, kann auf der Homepage der Föderalen Steuerbehörde (FNS) eingesehen werden.

3. Aussetzung der Strafen

Die Strafen werden bis 31. Dezember 2020 ausgesetzt: Bis dahin müssen die Einzelunternehmen und Organisationen weder einen Strafbescheid noch eine Abbuchung oder eine Kontosperrung befürchten.

4. Zinslose Kredite für Lohnzahlungen

Zinslose Kredite für Lohnzahlungen mit einer Laufzeit von sechs Monaten werden an Unternehmen gewährt, die seit mindestens einem Jahr tätig sind, gegen die kein Insolvenzverfahren läuft und die mindestens 90 Prozent der Belegschaft halten. Die maximale Höhe des Darlehens berechnet sich nach der Anzahl der offiziell Beschäftigten mal monatlicher Mindestlohn mal sechs Monate.

5. Hilfe für Exporteure

Das Russische Exportzentrum (REZ) berät Unternehmen unter Berücksichtigung ihrer Spezifik und der spezifischen Situation ihrer Branche. Fragen können per Formular auf der Webseite oder per Telefon +7(495)725-61-50 von 9.00 bis 18.00 Uhr eingereicht werden.

6. Unterstützung systemrelevanter Unternehmen

Es gibt zinsgünstige Kredite zur Sicherung der Liquidität und Arbeitsplätze. Der zu zahlende Zinssatz wird in Höhe des Leitzinses subventioniert und beläuft sich für den Kreditnehmer auf höchstens fünf Prozent.

Insolvenzmoratorium bis 07.01.2021

Erleichterte Stundung und Ratenzahlung bei fälligen Steuern für 2020. Brechen die Einnahmen um mehr als 50 Prozent ein, hat das Unternehmen Anspruch auf eine Ratenzahlung mit einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren.

Für systemrelevante Unternehmen, die einem besonderen Risiko ausgesetzt sind, gibt es Zuschüsse, mit denen die Unternehmen ihre Kosten decken können, sowie staatliche Bürgschaften für die Umschuldung oder Aufnahme neuer Kredite.

ZUSÄTZLICHE GRÜNDE FÜR STUNDUNG (RATENZAHLUNG) IN DEN AM SCHWERSTEN BETROFFENEN BRANCHEN

Liegt ein Grund für eine Stundung oder eine Ratenzahlung vor, muss beim zuständigen Steueramt einen Antrag gestellt und sich zur Einhaltung der Stundungsauflagen verpflichtet werden. Auf der Website der Föderalen Steuerbehörde (FNS) kann eingesehen werden, ob dem Antrag stattgegeben wurde.

Dafür muss mindestens eine der beiden Bedingungen erfüllt sein:

  • Rückgang der Einnahmen, des Absatzerlöses oder des Betriebsergebnisses zum MwSt.-Nullsatz von Null um mehr als 10 Prozent.
  • In Berichtsperioden 2020 gibt es Verluste, 2019 war verlustfrei.

Einreise in die Russische Föderation

Russland öffnet die Grenzen: Für wen und unter welchen Bedingungen? 

Der Flugverkehr aus und nach Russland wurde wiederaufgenommen. Internationale Flüge sind zunächst aus Moskau, St. Petersburg, dem Moskauer Gebiet, Rostow am Don, Kaliningrad, Kasan, Nowosibirsk, Samara, Grosny, Krasnojarsk und Wladiwostok möglich.

Die Grenzen sind vorerst für 15 Länder geöffnet: Schweiz,Türkei, Großbritannien, Tansania, Ägypten, Malediven, Vereinigte Arabische Emirate, Kasachstan, Kirgisien, Südkorea, Kuba, Serbien, Japan, Seychellen, Äthiopien.
  
Ab wann Flüge aus und nach Deutschland wieder möglich sein werden, ist weiterhin offen. Laut Transportminister Jewgenij Ditrich verhandelt Russland derzeit mit weiteren Ländern über eine baldige Grenzöffnung.

Bei der Einreise müssen Ausländer einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Russische Reiserückkehrer können entweder einen negativen Corona-Test vorlegen, der im Ausland durchgeführt wurde und nicht älter als 72 Stunden ist, oder sich innerhalb von 72 Stunden in Russland testen lassen und die Ergebnisse innerhalb dieser Frist auf einem Account auf der Webseite https://www.gosuslugi.ru/ eingeben.

Einreise in die Russische Föderation


Welche Möglichkeiten haben ausländische Staatsbürger für die Einreise?

Neben den bestehenden Kategorien ausländischer Staatsbürger, die nach Russland einreisen dürfen (darunter Diplomaten, Mitglieder offizieller Delegationen, Personen mit ständigem Wohnsitz in Russland sowie Inhaber einer russischen Aufenthaltserlaubnis bzw. „Wid na Schitelstwo“, Fernlastfahrer, Flugzeugbesatzung) ist die Einreise folgenden Kategorien ausländischer Staatsbürger erlaubt bzw. bedingt erlaubt:

- Personen, die an der Inbetriebnahme und technischen Wartung von im Ausland hergestellten Geräten beteiligt sind, welche in einer Liste angeführt sind, die an den FSB durch das für den Auftraggeber zuständige föderale Organ der Exekutivmacht (in der Regel das russische Ministerium für Industrie und Handel) zugesendet wird. Grundlage: Erlass der Regierung der Russischen Föderation Nr. 1170-r vom 29. April 2020;

 - Personen, die einmalig in die Russischen Föderation als hochqualifizierte Fachkräfte zum Arbeiten einreisen, welche in einer Liste angegeben sind, die an den FSB und das Innenministerium mit Angabe des Ortes des Grenzüberschreitung und des Einreisedatums durch das für den Arbeit- bzw. Auftraggeber zuständige föderale Organ der Exekutivmacht (in der Regel das russische Ministerium für Industrie und Handel) zugesendet wird. Bei der Einreise sind gültige Dokumente (Pass, Visum, Arbeitsvertrag bzw. Dienstleistungsvertrag) vorzulegen. Grundlage: Erlass der Regierung der Russischen Föderation Nr. 1671-r vom 25. Juni 2020.

- Personen, die über ein russisches Visum verfügen und nahe Verwandte (Ehegatten, Kinder), die über die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation verfügen, bei Vorlage einer Kopie der Heiratsurkunde/Geburtsurkunde (Abstammungsurkunde). Wir machen darauf aufmerksam, dass das Dokument über eine Information oder einen offiziellen Vermerk über die Staatsbürgerschaft des Ehegatten/des Kindes verfügen muss. Sollte das Dokument in einer Fremdsprache ausgestellt sein, ist dessen offiziell beurkundete Übersetzung vorzulegen. Die Abstimmung einer solchen Einreise über das zuständige Ministerium ist nicht erforderlich. Grundlage: Erlass der Regierung der Russischen Föderation Nr. 635-r vom 16. März 2020.

Bitte beachten Sie, dass die oben erwähnten Einreisemöglichkeiten nicht für mitreisende Familienmitglieder der genannten Personenkategorien, die eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen, gelten. 

Die 14-tägige Selbstquarantäne nach der Einreise bleibt für alle Personen bestehen, die zu Arbeitszwecken mit einem Arbeitsvisum einreisen. Bei der Einreise muss eine englisch- oder russischsprachige Bescheinigung über einen Polymerase-Kettenreaktionstest vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, sowie (falls vorhanden) ein Nachweis von Immunglobulin-G-Antikörpern gegen SARS-CoV-2. Ein negatives Testergebnis ist an der Grenzkontrolle vorzulegen, dies befreit jedoch nicht von der Einhaltung der Selbstquarantäne.

Eine genaue Frist der Aufhebung der bestehenden Einreisebeschränkungen lässt sich derzeit noch nicht absehen.


Einreise technischer Spezialisten nach Russland
Vorbereitungsschritte für die Einreise ausländischer technischer Spezialisten

Als Deutsch-Russische Auslandshandelskammer setzen wir uns seit Beginn der Reisebeschränkungen im März und der damit verbundenen Grenzschließung für eine Lockerung der Einreisebestimmungen für Unternehmensleiter und ihre Mitarbeiter und für die Interessen der Wirtschaft ein. Ein freier grenzüberschreitender Personenverkehr ist für die Geschäftsaktivitäten dringend notwendig. Durch den Erlass vom 29.04.2020 Nr. 1170-p wurden bekanntlich Änderungen am Einreiseverfahren vollzogen, die für den Zeitraum der Corona-Maßnahmen gelten. Die Einreise nach Russland ist für Personen erlaubt, die Einrichtungs- und Wartungsarbeiten von im Ausland hergestellten Geräten vornehmen. Für viele AHK-Mitglieder ist dies ein großer Fortschritt im Vergleich zu den zuvor geltenden Einreiseverfahren. Zugleich wird das Prozedere bei der Einreise durch einige Formalitäten erschwert, die strikt zu befolgen sind.

Aufgrund der Pandemie wurde der regelmäßige Flugverkehr zwischen Russland und anderen Ländern und die Öffnung der Landesgrenzen unbefristet ausgesetzt. Regulär Geflogen wird nur in einige Ländern. Die Nutzung der regulären Flugverbindungen ist nur für eine begrenzte Anzahl von Flugpassagieren möglich. In der Regel dürfen Staatsangehörige der Länder mit regulärer Flugverbindung  und im begrenzten Maß Personen, die einen Wohnsitz in diesen Ländern haben, diese Flüge nutzen. Staatsangehörige von Drittländern werden nur im Ausnahmefall zu diesen Flügen zugelassen. Aeroflot fliegt zwar einige Städte in der Europäischen Union an, allerdings gibt es keine Rückflüge nach Moskau. Diese Flüge sind gedacht für Staatsangehörige der EU, Personen mit Wohnsitz in der EU bzw. Personen, die in die EU aus triftigen Gründen reisen (Arbeit, Studium, Heilbehandlung, Versorgung von Familienangehörigen usw.) müssen. Der Rückflug nach Moskau ist nur im Einzelfall für jene Personen möglich, die derzeit eine Einreiseberechtigung für die Russische Föderation gemäß des oben genannten Regierungserlasses vorweisen können.

Somit sind für die Vorbereitung der Einreise ausländischer technischer Spezialisten folgende Schritte erforderlich:

1. Ein Schreiben des russischen Betriebs, bei dem die ausländischen technischen Spezialisten die Arbeiten zur Montage, Inbetriebnahme oder sonstige technische Wartung der Geräte vornehmen, gerichtet an den Minister für Industrie und Handel D.W. Manturow in russischer Sprache mit der Bitte um Unterstützung für diese Reise und Abstimmung der Liste der ausländischen Spezialisten mit dem FSB und Zusendung der Dokumente an das Innenministerium zur Vorbereitung der Einladungen für das Visum (die Angaben aller Spezialisten sind dem Schreiben beizufügen).

Muster für Schreiben (Russisch)

Muster für Schreiben (Übersetzung ins Deutsche) – die deutsche Fassung bitte nicht für die Antragstellung verwenden!

2. Nach Abstimmung mit dem FSB (Abstimmungszeitraum beträgt etwa 2-3 Wochen ab dem Zeitpunkt des Erhalts des Schreibens von dem Antragsteller) treffen die Dokumente in die zentrale Verwaltung des Innenministeriums ein, welche für Ausländerfragen zuständig ist. Nach Eingang der Dokumente in der regional zuständigen Innenbehörde kann der Antragsteller die Unterlagen für die Beantragung der Einladung für das Visum einreichen. Die Frist der Ausstellung einer Einladung hängt von dem Föderationssubjekt ab. In der Stadt Moskau beträgt diese Frist in der Regel 14 Arbeitstage. Bei der Einreichung der Unterlagen füllt der Antragsteller auch ein Formular aus, auf dem er die konsularische Vertretung angibt, in welcher die eingeladene Person (der technische Spezialist) das Visum nach Russland erhalten würde.

3. Zeitgleich mit Schritt 2 schickt das deutsche Unternehmen ein Schreiben an das entsprechende russische Konsulat und gibt die Namen der zur Dienstreise nach Russland zu entsendenden Mitarbeiter, ihre Position in der Firma, das Reiseziel und den Zeitraum, wobei deren Zahlungsfähigkeit bestätigt werden muss (mit Gehalt, finanziell abgesicherte Unterbringung). Zugleich werden beim Konsulat die Unterlagen dieser Mitarbeiter, welche in der Regel für die Antragstellung für ein Visum erforderlich sind (Pass, Visaantrag, internationale Krankenversicherung, Foto usw.) eingereicht.

4. Nach Einreichung der Unterlagen für das Visum kann das Unternehmen diese Spezialisten für einen der Lufthansa-Sonderflüge von Frankfurt/Main nach Moskau anmelden. Diese Flüge organisiert die Lufthansa gemeinsam mit der AHK und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland. Informationen zu diesen Flügen samt Anmeldung für die Passagiere schickt die AHK regelmäßig an ihre Mitglieder. Sollten Sie als AHK-Mitglied keine Infos zu den Sonderflüge erhalten, bitten wir Sie, per E-Mail eine entsprechende Mitteilung an folgende Ansprechpartner schicken: svetlichnaya(at)russland-ahk.ru oder lucas(at)russland-ahk.ru


Einreise für hochqualifizierte Spezialisten (HQS)

Gemäß Erlass vom 25.06.2020 Nr. 1671-r ist die einmalige Einreise in die Russische Föderation für Personen, die in Russland als hochqualifizierte Spezialisten (HQS) arbeiten, erlaubt. Bei der Passkontrolle sind neben Pass und Visum der Arbeitsvertrag vorzulegen.

Für die Organisation der Einreise ihres HQS hat sich das Unternehmen an das zuständige Ministerium (zuständig für die Branche, in der das Unternehmen tätig ist) zu wenden.

Das Unternehmen muss an das Ministerium ein Schreiben entsprechend der weiter unten verlinkten Muster richten. Sollte das russische Ministerium für Industrie und Handel zuständig sein, muss das Schreiben per E-Mail an info_admin(at)minprom.gov.ru geschickt werden. Anschließend entscheidet das Ministerium zusammen mit dem Föderalen Sicherheitsdienst (FSB) und dem Innenministerium über die von den Unternehmen angegebenen Einreisenden.

Die Information über die Einreise des HQS muss durch das zuständige Ministerium an den FSB spätestens fünf Tage vor der geplanten Einreise des HQS richten und muss folgende Angaben enthalten:

- Vollständiger Vor- und Nachname

- Staatsangehörigkeit

- Geburtsdatum

- Einreisegrund (Arbeitstätigkeit)

- Aufenthaltszeitraum in der Russischen Föderation (gemäß gültigem Visum)

- Ort des geplanten Aufenthalts

- Angaben zur empfangenden (beherbergenden) Seite (beispielsweise Vermieter; Vor-, Nach- und Vatersname, Telefonnummer)

- Datum der Einreise

- Name/Ort des Grenzübertritts

Bitte geben Sie in dem Schreiben als Ort der Grenzüberquerung den Internationalen Flughafen Domodedowo an, wenn für den HQS die Einreise über einen der durch die AHK organisierten Lufthansa-Flüge geplant ist. Nach dem Aufbau einer FSB-Datenbank wird dieser Punkt etwas kulanter gehandhabt, dennoch ist der Antragsteller immer noch dazu verpflichtet ist, den Flughafen der Grenzüberschreitung anzugeben.  

Ist das Visum abgelaufen, muss das Unternehmen in demselben Schreiben das Ministerium um die Ausstellung eines neuen Visums für seinen HQS bitten. Aktuell werden Geschäftsvisa nur für Bürger aus Ländern, mit denen direkte Flugverbindungen bestehen, ausgestellt. Es werden nur Arbeitsvisa für HQS, Visa für technische Spezialisten und Visa für Mitglieder der Besatzungen von See-, Flussschiffen, Luftfahrzeugen usw. erteilt. Antragsverfahren für Visa werden von den Migrationsbehörden des russischen Innenministeriums bearbeitet.

Der FSB leitet die eingegangenen Listen an den Grenzdienst weiter. Den Erhalt der Liste wird vom FSB gegenüber dem zuständigen Ministerium bzw. Antragsteller nicht bestätigt.

Muster für Schreiben (Russisch)

Muster für Schreiben (Übersetzung ins Deutsche) – die deutsche Fassung bitte nicht für die Antragstellung verwenden!

 

Muster für Anlage zu dem Schreiben (Russisch)

Muster für Anlage zu dem Schreiben (Übersetzung ins Deutsche) – die deutsche Fassung bitte nicht für die Antragstellung verwenden

 

Aktuell kann es wegen der hohen Belastung der Ministerien bei der Bearbeitung der Anträge zu längeren Wartezeiten kommen. Änderungen in Bezug auf das Verfahren und die Bearbeitungsfristen bleiben vorbehalten.

Die 14-tägige Selbstquarantäne nach der Einreise ist bei so genannten internationalen Rückholflügen weiterhin verbindlich. Das geht aus einer neuen Anordnung (RU) des Obersten Sanitärarztes hervor. Diese Änderung erstreckt sich auch auf die Sonderflüge für hochqualifizierte Spezialisten (HQS) der AHK und Deutschen Botschaft. 
 
Die 14-tägige Selbstquarantäne bleibt auch für alle Personen bestehen, die zu Arbeitszwecken und mit einem Arbeitsvisum einreisen. Bei der Einreise muss eine englisch- oder russischsprachige Bescheinigung über einen Polymerase-Kettenreaktionstest vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden sein darf, sowie (falls vorhanden) ein Nachweis von Immunglobulin-G-Antikörpern gegen SARS-CoV-2. Alternativ können Ausländer innerhalb von drei Tagen einen Test auf eigene Kosten in Russland durchführen. Der negative Covid-Test ist vorzulegen, entbindet jedoch nicht von der Selbstisolation
 
Wir möchten zusätzlich darauf hinweisen, dass diejenigen, die als Endziel der Reise eine andere Region als Moskau oder das Moskauer Gebiet haben, sich zwingend in eine durch das Moskauer Gebiet festgelegte Aufsicht (Hotel) begeben müssen, sofern zwischen dem arbeitgebenden Unternehmen einerseits sowie Rospotrebnadzor und dem Verkehrsministerium des Moskauer Gebiets andererseits nicht ein Verfahren des direkten Transfers des aus dem Ausland eingereisten Mitarbeiters in die Region unter Einhaltung der Selbstisolation am Aufenthaltsort in der Region abgesprochen worden ist.

Bei Anträgen an das Ministerium für Industrie und Handel oder ein anderes zuständiges  Ministerium bitten wir Sie, Frau Maria Svetlichnaya von der AHK-Abteilung Regierungskontakte darüber zu benachrichtigen (E-Mail-Adresse: svetlichnaya(at)russland-ahk.ru) Nach dem Erhalt Ihrer E-Mail werden wir Ihre Firma in die Versandliste aufnehmen, damit Sie stets über bevorstehende Flüge, die die AHK gemeinsam mit der Deutschen Botschaft und der Lufthansa von Frankfurt/Main nach Moskau organisiert, informiert sind.


Wie bei Reisen in andere Gebiete die Selbstisolation unter Aufsicht im Moskauer Gebiet umgangen werden kann

Zur Gewährleistung der Möglichkeit, den Einreisenden vom Flughafen zur Weiterreise zum jeweiligen Wohnort in den russischen Regionen (nicht Moskau oder Moskauer Gebiet) abzuholen, ist an die Regierung des Moskauer Gebiets ein entsprechendes Dokumentenpaket zur Bewilligung zu richten:

1. Muster für Schreiben an O.M. Mikailowa, Leiterin der Verwaltung von Rospotrebnadzor für das Moskauer Gebiet.

Download Muster für Schreiben

E-Mail: org(at)50.rospotrebnadzor.ru

2. Muster für Schreiben an A.D. Gerschik, Minister für Verkehr und Straßeninfrastruktur des Moskauer Gebiets (https://mtdi.mosreg.ru/ov/struktura-ministerstva/ministr-transporta-i-dorozhnoy-infrastruktury). Der Wortlaut des Schreibens gleicht inhaltlich der weiter oben angegebenen Vorlage für das Schreiben an die Verwaltung von Rospotrebnadzor des Moskauer Gebiets. E-Mail: mtdi(at)mosreg.ru    

3. Muster für Antrag zur Abholung vom Flughafen entnehmen Sie dem  Link: https://russland.ahk.de/fileadmin/AHK_Russland/Newsroom/2020/06/23_Form/Beispiel_des_Antrages-Quarantaene.docx 

Die Beförderung der aus dem Ausland eingereisten Person in die Region zur Einhaltung des 14 Tage dauernden Selbstisolation im eigenen Wohnraum ist nur nach Absprache mit den Behörden des Moskauer Gebiets möglich. Da diese Absprache etwa einen Tag vor dem geplanten Flug erfolgt, verbleibt nur wenig Zeit zur Absprache eines Transfers vom Flughafen in die jeweilige Zielregion. In der Praxis werden diese Absprachen zügig gehandhabt. Zugleich ist es nicht ausgeschlossen, dass die einreisende Person ein bis zwei Tage in einem speziellen Hotel bis zu ihrer Beförderung in die Region verbringen muss. Unternehmen wird empfohlen, sich an die Regierung seines Föderationssubjekts zu wenden, damit diese die oben genannten Anträge des Unternehmens unterstützen.


Einreise nach Deutschland / Österreich / Schweiz

Deutschland, Österreich, Schweiz: Einreisemöglichkeit und Einhaltung der Quarantäne.

Nützliche Links.

Pandemiebedingt ist die Einreise in die EU derzeit stark eingeschränkt und nur in Sonderfällen möglich.

Unten angeführt finden Sie ein Verzeichnis nützlicher Links rund um Einreise und Einhaltung der Quarantäne in Deutschland, Österreich und der Schweiz.


Deutschland

Auswärtiges Amt:

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat:

Bundespolizei:

Bundesministerium für Gesundheit:

Robert Koch Institut:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Die Einreise ausländischer Staatsbürger, darunter aus der Russischen Föderation, nach Deutschland, um an Messen teilzunehmen oder diese zu besuchen, ist möglich.

Dazu muss für den Antrag im Visazentrum unter anderem folgende Dokumente vorgelegt werden:

Für Messeteilnehmer: Bestätigung der Teilnahme an der Messe

Für Messebesucher: Eintrittskarte für die Ausstellung und Bestätigung des Geschäftstermins mit einem Messeteilnehmer

Die Zustellung eines solchen Visums sollte in der Regel nicht viel Zeit in Anspruch nehmen.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie unter dem folgenden Link:

https://germania.diplo.de/ru-de/aktuelles/-/2364988

Wir bitten darum, zu berücksichtigen, dass die Regelungen der medizinischen Kontrolle und Selbstquarantäne bei der Einreise nach Deutschland in dem beschriebenen Fall (Messe-Teilnahme/-Besuch) bestehen bleiben.


Österreich

Bundesministerium für Europäische und internationale Angelegenheiten

Bundesregierung


Schweiz

Staatssekretariat für Migration

Bundesamt für Gesundheit


Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keine Haftung für die Inhalte auf den Webseiten übernehmen können. Wir danken für Ihr Verständnis.

Gesetze und Regeln


Corona-Regeln für Unternehmen

Die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor hat branchenspezifische Leitlinien (RU) zur Einhaltung des Infektionsschutzes in Unternehmen nach Wiederaufnahme des Betriebs veröffentlicht. Allgemein empfohlen werden

  • Temperaturkontrollen bei Mitarbeitern,
  • ihre Versorgung mit Masken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln,
  • die Einhaltung von Abstandsregeln sowie
  • die Desinfektion von Räumen und Ausrüstung.

Mehr zu branchenspezifische Leitlinien


Kann mein Visum verlängert werden?
Die Gültigkeitsfristen von Visum, befristeter Aufenthaltserlaubnis („Rasreschenije na Wremennoje Proschiwanije“, RWP), Niederlassungserlaubnis („Wid na Schitelstwo“, WNS), Migrationskarte, Arbeitserlaubnis, Genehmigung zur Beschäftigung von ausländischen Arbeitskräften oder Patenten, deren Gültigkeitsdauer in der Zeit vom 15. März bis 15. Dezember endet, wird bis zum 15. Dezember ausgesetzt. Diese Maßnahme, die Präsident Wladimir Putin per Erlass verfügt hat, regelt den Rechtsstatus von Ausländern während der Coronavirus-Pandemie.


Können ausländische Firmen, die als systemrelevant gelten, mit staatlichen Hilfen rechnen?

Die AHK hat es nach großen Anstrengungen möglich gemacht, nachträglich Unternehmen als systemrelevant einstufen zu lassen, sofern diese die vorgegebenen Kriterien erfüllten. Diese Unternehmen können unter Umständen mit staatlichen Subventionen und zinsgünstigen Darlehen rechnen. Allerdings: Wenn ausländisches Kapital mit mehr als 50% an dem Unternehmen mehr als 50% beteiligt ist, wird eine Kommission darüber entscheiden, ob dieses Unternehmen unterstützt wird oder nicht.

AHK-POSITION: Die Maßnahme der russischen Regierung, Unternehmen mit über 50% ausländischer Kapitalbeteiligung auszuschließen, ist für die deutsche Wirtschaft nicht nachvollziehbar und verunsichert ausländische Investoren. Die deutsche Wirtschaft investiert wie keine zweite jedes Jahr Milliardensummen in den Standort Russland. Arbeitsplätze wurden geschaffen, nicht zuletzt werden Steuern in Russland gezahlt. Daher plädieren wir für eine Unterstützung derjenigen Unternehmen, die ihre Betriebsstätte in Russland haben.

Als Ansprechpartner der AHK stehen Ihnen zur Verfügung:
André Fritsche,
Leiter der Abteilung Regierungskontakte
(E-Mail: fritsche(at)russland-ahk.ru; Tel: +7 901 3635614) und
Natalja Kutschinina,
stv. Leiterin der Abteilung Regierungskontakte
(E-Mail: kutschinina(at)russland-ahk.ru; Tel. +7 916 7085692)


Welche zusätzlichen Maßnahmen führt die Zentralbank ein? Was sollte man wissen?

  • Die Zentralbank verzichtet auf Aufschläge in Bezug auf die Risikobewertung von Hypothekenfinanzierungen, die vor dem 1. April 2020 vergeben wurden. Das Ziel ist es, die Vergabe von Immobilienkrediten durch Banken anzukurbeln.
  • Die Zentralbank wird die Mindestanforderungen an die Bonität von Banken für deren Teilnahme am speziellen Refinanzierungsprogramm (ohne Besicherung; Jahreszinsen: 4 v.H., Kreditbetrag von bis zu 500 Mrd. Rubel) von "АА" auf "А-" herabsetzen. Das wird den Kreis von Banken erweitern, die Kredite an KMUs (auch zur Weiterzahlung von Gehältern und Löhnen) vergeben dürfen.
  • Die Zentralbank erweitert nun die „Lombard List“, indem die Anforderungen an die Liquidität von Wertpapieren für Transaktionen mit der Zentralbank heruntergesetzt werden.
  • Die Zentralbank führt regulatorische Lockerungen für professionelle Teilnehmer des Aktienmarktes ein - in Bezug auf die Pflicht, kurzfristige Liquidität und angemessene Eigenkapitalunterlegung zu bemessen. Mehr noch: Diese werden die Möglichkeit erhalten, die entsprechenden Berichte in größeren Zeitabständen vorzulegen.

Können deutsche und ausländische Manager, die ein Visum und eine Arbeitsgenehmigung haben, noch einreisen?

Die Einreise von ausländischen Staatsangehörigen nach Russland ist seit dem 18. März eingeschränktAusländische hochqualifizierte Arbeitnehmer, welche über gültige Arbeitsgenehmigungen und Visa verfügenkönnen nach Russland nach vorhergehender Absprache seitens des Arbeitgebers mit dem zuständigen Ministerium einreisen, Arbeitnehmer ohne diesen Status - vorübergehend nicht. Davon ausgenommen sind ausländische Staatsangehörige, die einen ständigen Wohnsitz in Russland haben (einmalige Ein- und Ausreisemöglichkeit). Personen, die zu Arbeitszwecken einreisen, sind verpflichtet, sich für 14 Kalendertage in der Wohnung selbst zu isolieren.


Was ist mit deutschen Managern, deren Visa und Aufenthaltsgenehmigungen ablaufen, und die sich derzeit in Russland oder Deutschland aufhalten?

Visa für Ausländer, die sich in Russland aufhalten, werden in Anlehnung an die geltende gesetzliche Regelung automatisch vorläufig bis 15. Dezember 2020 verlängert. Der Aufenthaltszweck spielt dabei keine Rolle. Diese Sonderregelung gilt sowohl für Geschäfts- als auch für Arbeits und Privatvisa. Visa für Ausländer, die sich außerhalb von Russland befinden, werden nicht verlängert.


Wie arbeitet die Deutsche Botschaft in Zeiten der Corona-Maßnahmen?

Die Deutsche Botschaft in Moskau und die Generalkonsulate in Russland arbeiten weiter im regulären Betrieb. Aktuelle Informationen veröffentlicht die Botschaft unter: https://germania.diplo.de/ru-de. Telefonisch ist die Deutsche Botschaft Moskau unter der Rufnummer: +7 (495) 9379500 zu erreichen.


 

Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus


Welche Regeln gelten in Moskau, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen?

Auch nach der Abschaffung der so genannten Selbstisolation bleibt die Maskenpflicht in Moskau bestehen. Die Hauptstädter sind verpflichtet, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe zu tragen sowie Abstand zu anderen Menschen („soziale Distanz“) zu halten. Die Maskenpflicht gilt insbesondere in Geschäften, Einkaufszentren, Apotheken sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln und am Arbeitsplatz. Auf der Webseite der Stadtverwaltung heißt es zudem, dass man auch beim Verlassen des Hauses eine Schutzmaske zu tragen habe. Alle Unternehmen sind dazu verpflichtet, sich an die Hygieneauflagen zu halten.


Welche Corona-Regeln gelten im Gebiet Moskau?

Für Menschen über 65 Jahre und chronisch Kranke bleibt die Selbstisolation bis auf Weiteres bestehen. Das geht aus einer Verordnung des Gouverneurs hervor. 

Die Mehrheit der zuvor verhängten Anti-Corona-Beschränkungen in der Region ist bereits wieder aufgehoben worden.


Welche Corona-Maßnahmen gelten für St. Petersburg?

Ab dem 1. Juni 2020:

  • hat die Selbstisolierung von Personen über 65 Jahren empfehlenden Charakter.
  • ist das Tragen von Masken und Handschuhen nur auf öffentlichen Plätzen, im Verkehr und in Geschäften verpflichtend. Das Tragen von Masken auf der Straße hat empfehlenden Charakter.
  • können Notar- und Anwaltskanzleien ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Weitere Informationen zur Aufhebung der Einschränkungen finden Sie auf der Website der St. Petersburger Verwaltung.


Welche Möglichkeiten haben ausländische Staatsbürger für die Einreise?

Neben den bestehenden Kategorien ausländischer Staatsbürger, welche nach Russland einreisen dürfen (darunter Diplomaten, Mitglieder offizieller ausländischer Delegationen, Personen mit ständigem Wohnsitz in Russland (Inhaber der russischen Aufenthaltserlaubnis („Wid na Schitelstwo“)), Fernlastfahrer, Flugzeugbesatzung), ist die Einreise folgenden Kategorien ausländischer Staatsbürger erlaubt bzw. bedingt erlaubt:

- Personen, die an der Inbetriebnahme und technischen Wartung von im Ausland hergestellten Geräten beteiligt sind, welche in einer Liste angegeben werden, die vom für den Auftraggeber zuständigen föderalen Organ der Exekutivmacht (in der Regel das russische Ministerium für Industrie und Handel) an den FSB zugesendet wird. Eine Quarantäne von 14 Kalendertagen nach der Einreise ist gesetzlich vorgeschrieben. Grundlage: Erlass der Regierung der Russischen Föderation Nr. 1170-r vom 29. April 2020.

 - Personen, welche einmalig in das Gebiet der Russischen Föderation zum Zwecke der Arbeitstätigkeit mit dem Status hochqualifizierter Fachkräfte einreisen, welche in einer Liste enthalten sind, die an den Föderalen Sicherheitsdienst Russlands und das Ministerium des Inneren Russlands mit Angabe des Ortes des Grenzübergangs und des Einreisedatums durch das für den Arbeit- bzw. Auftraggeber zuständige föderale Organ der Exekutivmacht (in der Regel das russische Ministerium für Industrie und Handel) zugesendet wird. Bei Einreise sind gültige Dokumente (Pass, Visum, Arbeitsvertrag bzw. Dienstleistungsvertrag) verbindlich vorzulegen. Die Quarantäne in einem Zeitraum von 14 Kalendertagen nach Einreise ist verbindlich. Grundlage: Erlass der Regierung der Russischen Föderation Nr. 1671-r vom 25. Juni 2020.

Privat-, als auch Geschäftsvisa (ausg. technische Zwecke, siehe oben) werden aktuell nicht erteilt und eine Einreise mit diesen ist in Anlehnung an die geltende Rechtslage nicht erlaubt.

Wann die bestehenden Einreisebeschränkungen aufgehoben werden, lässt sich derzeit noch nicht absehen.


Kann man derzeit aus Russland nach Deutschland fliegen?

Der EU-Rat hat Ende Juni eine Liste von Drittstaaten veröffentlicht, deren Bürger während der COVID-19-Pandemie in die Europäische Union einreisen dürfen. Russland steht nicht auf dieser Liste, die je nach epidemiologischer Lage aber von der EU aktualisiert werden kann. Nähere Informationen zu den aktuellen Rechtsgrundlagen und Einreisemöglichkeiten in die EU und insbesondere nach Deutschland finden Sie auf der Webseite der deutschen Botschaft in Moskau.


 

AHK hilft


Wie geht die AHK Russland mit der Corona-Krise um?

Als Vertreter der Wirtschaft wollen wir in diesen schwierigen Zeiten ein Fels in der Brandung sein. Wie unsere Mitgliedsfirmen halten wir Abstand von Schönfärberei und Panik. Wir befolgen die Maßnahmen, die von der russischen Regierung, von den Stadtverwaltungen und den Behörden zur Bekämpfung des Coronavirus beschlossen werden.

Es zahlt sich aus, dass wir in den vergangenen Jahren eine starke AHK-Abteilung für Regierungskontakte aufgebaut haben, die die Anliegen unserer Mitgliedsfirmen gegenüber russischen Ministerien, Behörden und Stadtverwaltungen vertritt und bei konkreten Problemen Hilfestellung leistet.

Weil wir in Krisenzeiten besonders gefragt sind, arbeiten wir über das übliche Pensum hinaus. Die höhere Belastung zeigt uns intern, was wir gut und manchmal sehr gut machen, aber auch, wo wir besser, effektiver und schneller werden müssen.


Welche Vorstöße hat die AHK unternommen, um die Interessen der deutschen Unternehmen während der Corona-Krise zu vertreten?

Vor dem Hintergrund der Regierungsverordnung Nr. 635-R vom 16. März 2020, die für ausländische Staatsangehörige und Staatenlose Einschränkungen bei der Einreise nach Russland ab dem 18. März 2020 festlegt, wandte sich AHK an die Beraterin des russischen Präsidenten und Leiterin der Rechtsverwaltung der Präsidialverwaltung, Frau L. I. Brytschewa, mit der Bitte, die Angelegenheit mit den Genehmigungen für ausländische Arbeitskräfte sowie Arbeitsgenehmigungen und Mehrfachvisa von in Russland bereits tätigen ausländischen Arbeitnehmern für die Dauer der aktuell besonderen Umstände (jedoch mindestens für drei Monate) gesetzlich zu regeln -  voraussetzend, die entsprechenden Genehmigungen und Visa laufen im Zeitraum vom 18. März bis 15. Dezember 2020 ab, sodass diese Mitarbeiter dafür nicht das russische Staatsgebiet verlassen müssen.

Am 20. März 2020 unterbreitete die AHK Russland dem Vorsitzenden dem russischen Regierungschef M. W. Mischustin mehrere Vorschläge in Bezug auf mehrere Gesetzgebungsmaßnahmen zur steuerlichen Entlastung und Haftungsbeschränkung, zur Anpassung der Steuerkontrollen sowie der Maßnahmen im Bereich Währungskotrollen zur Unterstützung der Unternehmen angesichts der Pandemie. Die Vorschläge wurden unter Beteiligung von Vertretern des AHK-Komitees für Steuern und Rechnungslegung und von großen deutschen Unternehmen erarbeitet. Schreiben mit ähnlichem Inhalt wurden auch an Finanzminister A.G. Siluanow, Minister für Wirtschaftsentwicklung M.G. Reschetnikow; Leiter des Föderalen Steuerdienstes D.W. Egorow und den Leiter der Präsidialverwaltung A.E. Wajno verschickt.


Wie informiert die AHK ihre Mitglieder über die Situation rund um das Coronavirus in Russland?

Über die aktuelle Entwicklung und die Zahl der Infizierten und Toten unter Berufung auf russische Angaben informieren wir Sie über einen Newsticker auf unserer AHK-Webseite, der auch an Wochenenden und Feiertagen aktualisiert wird. Neue Erlasse der Stadtverwaltungen von Moskau und St. Petersburg sowie der russischen Regierung erhalten die Mitglieder der AHK zeitnah auf Russisch und in der von uns erstellten deutschen Übersetzung per E-Mail. Auf unserer Webseite finden Sie Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen.


Wie läuft die Arbeit der Komitees und Arbeitsgruppen der AHK während der Corona-Krise?

Die Arbeit unserer 24 Komitees und Arbeitsgruppen in Moskau und St. Petersburg wird im gewohnten Pensum fortgeführt. Allerdings finden diese vorübergehend ausschließlich online statt. Für die Inhalte und die Arbeit sind die Leitungen der Komitees und Arbeitsgruppen weiterhin ansprechbar, unterstützt durch die Koordinatoren der AHK.

Die Sitzungen werden wie geplant stattfinden. Wir freuen uns, Sie dazu zahlreich begrüßen zu dürfen.

Zu AHK-Webinars


 

Folgen der Corona-Krise für AHK-Mitglieder


Wie stark hat die Corona-Krise die AHK-Mitglieder getroffen?

Die deutsche Wirtschaft in Russland erleidet wegen der Corona-Krise Verluste in dreistelliger Millionenhöhe (Euro), ist mit dem Krisenmanagement von Präsident Wladimir Putin insgesamt zufrieden, nicht aber mit den Stützungsmaßnahmen für die Wirtschaft in Russland. Das geht aus einer Umfrage der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer unter ihren mehr als 900 Mitgliedsunternehmen hervor. Die Anti-Corona-Maßnahmen Russlands haben bei zwei Drittel der Firmen zum teilweisen (48 Prozent) oder vollständigen Produktionsstopp (18 Prozent) geführt. Das große VW-Werk in Kaluga beispielsweise, eines der deutschen Leuchtturmprojekte in Russland, steht seit dem 30. März still.

Mehr dazu in unserer Corona-Umfrage


 

Wohin wende ich mich, wenn ich als Ausländer in Russland am Coronavirus erkranke?

Wohin wende ich mich, wenn ich als Ausländer in Russland am Coronavirus erkranke?

- Wo werden Tests angeboten?

536 öffentliche und private Kliniken bieten Corona-Tests an, darunter Labore der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor, Labore von staatlichen medizinischen Einrichtungen und private Labore.

In Moskau besitzen folgende Kliniken eine Zulassung für Tests (ohne Gewähr auf Vollständigkeit):

  • AO Semejny doktor
  • OOO INKRAIM
  • OOO KDL DOMODEDOWO-TEST
  • OOO Klinika LMS
  • OOO Klinika nowych medizinskich technologij ArchiMed
  • OOO Nautschno-metoditscheskij zentr klinitscheskoj laboratornoj diagnostiki Citilab
  • CMD (FBUN ZNII epidemiologii von Rospotrebnadzor)
  • OOO Nesawissimaja laboratorija INVITRO
  • OOO NPF Helix

Zwei private Labornetzwerke - Helix und Gemotest - sind berechtigt, Tests in Sankt Petersburg und einigen anderen Großstädten Russlands durchzuführen. Einwohner der Stadt Moskau und des Moskauer Gebiets können auch beim Zentrum für molekulare Diagnostik CMD Proben abgeben.

Die vollständige Liste der Laboratorien in russischen Regionen, die auf das Coronavirus testen

- Wo kann man Antikörper-Tests durchführen?

KOSTENPFLICHTIG

1. AO Medizina

Preis: 5900 Rubel
Auskunft unter Telefon: +7 (495) 995-00-33
Testart: Blutentnahme am Finger. Die Klinik gibt die Zuverlässigkeit ihrer Tests mit 98 Prozent an.
Testergebnis wird nach 15 Minuten vor Ort mitgeteilt. Ein Testteam kann auch zu sich nach Hause gerufen werden. Ansonsten werden keine weiteren Voraussetzungen genannt, aber es empfiehlt sich, mindestens drei Stunden vor dem Test nichts zu essen.
Adresse der Klinik: Moskau, 2 Twerskoj-Jamskoj pereulok, 10

2. Hadassah Medical

Preis: 5300 Rubel
Auskunft unter Telefon: +7 (499) 588-86-21
Die israelische Klinik Hadassah Medical bietet schon seit rund einer Woche kostenpflichtige Coronavirus-Antikörpertests an. Die Anmeldung zum Test ist nur per Telefon möglich.
Auf ihrer Webseite bietet die Klinik einen Schnelltest „mit einem schnellen Ergebnis“ an. Bei anderen Kliniken liegt das Ergebnis spätestens nach einer halben Stunde vor. Auch bei Hadassah Medical dauert es kaum länger.
Zum Test nüchtern kommen: mindestens drei Stunden vor dem Termin nichts essen.
Adresse der Klinik: Moskau, Innovationszentrum Skolkovo, Bolschoi Boulevard, 46с1

3. Moskowskaja klinika

Preis: 6000 Rubel
Tel. Auskunft: +7 (495) 255-41-46
Wie in den beiden anderen Kliniken wird auch hier per Blutentnahme am Finger getestet.  Für eine höhere Genauigkeit des Tests empfiehlt es sich, mindestens drei Stunden davor nichts zu essen.
Testergebnis liegt vor nach 15 Minuten, die Zuverlässigkeit liegt nach Angaben der Klinik bei mehr als 92,9 Prozent.
Adresse der Klinik: Moskau, ul. Polkowaja, 12k1

KOSTENLOS?

Man kann sich nicht auf Wunsch gratis auf Covid-19 testen lassen. Aber ausgesuchte Bevölkerungsgruppen werden seit fast einem Monat mit zunehmendem Tempo getestet.

In erster Linie werden Ärzte und Personen getestet, die regelmäßig Kontakt zu Corona-Infizierten haben. Seit Mitte April befasst sich Rospotrebnadzor damit.

Rospotrebnadzor hat zudem eine Studie gestartet, um herauszufinden, welche Bevölkerungsgruppen in Moskau und anderen Städten eine Covid-19-Infektion bereits durchgemacht haben, darunter auch ohne sichtbare Symptome. Zu dieser Studie ist nichts Näheres bekannt, außer dass auch hier vorrangig Ärzte untersucht werden.

Im Übrigen wird vorerst nur kostenpflichtig getestet. Aber selbst in Moskau ist die Zahl der Kliniken, die solche Tests anbieten, gering, wie die Liste unten zeigt. Die Mehrheit der großen Labors wie Gemotest, Invitro, Helix, LabQuest oder KDL bereiten sich erst darauf vor.

 

- Wie verlässlich sind diese Tests?

Sind Antikörper und Immunität ein und dasselbe? Darüber gibt es unter Ärzten keine Einigkeit. Bei den russischen Gesundheitsbehörden herrscht die Meinung vor, dass Antikörper keine Immunität gegen Covid-19 garantieren.

Immerhin verringern Coronavirus-Antikörper das Risiko einer erneuten Infektion. Aber in welchem Maße ist weiterhin unklar und muss noch untersucht werden. Auch der WHO-Vertreter in Russland hat bestätigt, dass Antikörper keine Immunität und keinen Schutz vor einer erneuten Infektion garantieren.

Antikörpertests können bislang nur eines garantieren (und selbst das nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 92 Prozent): bereits mit dem Coronavirus infiziert gewesen zu sein. Wann man sich angesteckt hat, zeigt der Test jedoch nicht.

Auf Antikörper und auf das Coronavirus wird mit unterschiedlichen Methoden getestet, und die Ergebnisse unterscheiden sich völlig. Deshalb werden diese Tests getrennt voneinander durchgeführt.

 

- Wo kann man sich behandeln lassen, falls sich die Symptome verschlimmern?

Wenn Sie die Symptome des Coronavirus haben, bleiben Sie zu Hause, rufen Sie die Hotline unter der Nummer 8-800-2000-112 oder alarmieren den Rettungsdienst. Die Liste der auf Coronavirus spezialisierten Krankenhäuser in den russischen Regionen finden Sie hier.

Liste der Krankenhäuser für COVID-19-Erkrankte in Moskau