AHK-Liveticker: Coronavirus in Russland

Die wichtigsten Updates rund um die Coronavirus-Krise in Russland.

  • © pixabay / Tumisu

Coronavirus-Eilmeldungen am 27. März 2020


Rammstein-Sänger auf Intensivstation
14:58 Uhr:
Der Rammstein-Sänger Till Lindemann liegt wegen einer Coronavirus-Erkrankung auf einer Intensivstation in Berlin. Die Diagnose sei unmittelbar nach seiner Rückkehr von einem Konzert in Russland festgestellt worden. / Rolling Stone (DE)


Mehr als 1000 Infektionen
11:20 Uhr:
Die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Russland ist innerhalb eines Tages um 196 auf insgesamt 1036 gestiegen. 157 der neuen Fälle sind in Moskau festgestellt worden.


Tourismus-Beschränkungen in Sotschi
10:26 Uhr:
Präsident Wladimir Putin hat die kommende Woche wegen der Coronavirus-Pandemie zur arbeitsfreien Woche erklärt – kurz darauf sind die Hotelbuchungen in der Schwarzmeerstadt Sotschi in die Höhe geschossen. Deshalb hat das Gebiet Krasnodar, in dem Sotschi liegt, neue Einschränkungen eingeführt: Einkaufszentren, Parks und Restaurants werden geschlossen, Hotels dürfen keine neuen Reservierungen annehmen. Der Bürgermeister von Sotschi appellierte in den sozialen Netzwerken an alle Russen, die Stadt in der nächsten Woche nicht zu besuchen. / Interfax (RU)


Coronavirus-Eilmeldungen am 26. März 2020


Putin: Coronavirus schlimmer als Finanzkrise 2008
18:15 Uhr: Die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie werden weitreichender sein als die der Weltfinanzkrise 2008, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin auf dem heutigen virtuellen G20-Gipfel. Die größte Gefahr bestehe in der Massenarbeitslosigkeit. / Vedomosti


Bosch entwickelt Corona-Schnelltest
17:56 Uhr
: Das deutsche Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat in Zusammenarbeit mit dem nordirischen Unternehmen Randox einen vollautomatisierten Coronavirus-Schnelltest entwickelt, bei dem das Testergebnis innerhalb von wenigen Stunden vorliegen soll. „Mit dem Schnelltest wollen wir einen Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der Corona-Pandemie leisten. Infizierte Patienten können schneller identifiziert und isoliert werden“, so Bosch-Chef Volkmar Denner. / Handelsblatt (DE)


500 Verstöße geahndet
16:49 Uhr:
Mehr als 500 Personen, die sich nicht an Quarantänevorgaben gehalten haben, sind zur Rechenschaft gezogen worden, meldet das russische Innenministerium. Wer sich nach der Einreise aus dem Ausland nicht an die Pflicht zur 14-tägigen Selbstquarantäne hält und dadurch Infektionen oder sogar Tode verursacht, muss mit empfindlichen Geld- und Haftstrafen rechnen. / Vedomosti (RU)


Kasachstan verschärft Anti-Corona-Maßnahmen
16:40 Uhr: In den kasachischen Städten Nur-Sultan und Almaty ist es ab sofort verboten, die Wohnung bzw. das Haus zu verlassen – mit Ausnahme von Einkäufen in Lebensmittelgeschäften und Apotheken. Es ist auch weiterhin erlaubt, auf die Arbeit zu gehen. Öffentliche Plätze wie Parks oder Einkaufspromenaden werden abgeriegelt. Zudem ist es verboten, sich in Gruppen von mehr als drei Personen (außer Familienmitglieder) zu versammeln. / Interfax (RU)


182 neue Infizierte
11:23
Uhr: Die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Russland ist innerhalb eines Tages um 27% auf insgesamt 840 Fälle gestiegen. / Interfax (RU) 


Geschäfte in Moskau schließen
10:43
In Moskau schließen ab 28. März alle Geschäfte, ausgenommen Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel und sonstige Güter des täglichen Gebrauchs./ https://www.mos.ru


Russland stellt Flugverkehr ein
10:27 Uhr:
Russland streicht ab 27. März alle internationalen Flugverbindungen – sowohl reguläre als auch Charterflüge. Ausgenommen sind Flüge, die notwendig sind, um in anderen Ländern gestrandete Russen nach Hause zu holen, sowie andere Sonderflüge. Eine entsprechende Anweisung von Premierminister Michail Mischustin an die russische Luftverkehrsbehörde Rosawiazija ist auf der Seite der Regierung zu finden. / Government.ru


Coronavirus-Eilmeldungen am 25. März 2020


Putins Rede an die Nation
16:27 Uhr:
Präsident Wladimir Putin hat angekündigt, dass die am 22. April geplante Volksabstimmung wegen des Coronavirus verlegt wird. Der neue Termin wird später mitgeteilt. Darüber hinaus hat Putin die nächste Arbeitswoche vom 28. März bis zum 5. April zu Feiertagen erklärt. Zudem müssen kleine und mittlere Unternehmen in den nächsten sechs Monaten keine Steuern zahlen - mit Ausnahme der Mehrwertsteuer. / Mehr Informationen hier 


In Moskau wird das gesamte Freizeitangebot eingestellt
14:15 Uhr: Die Moskauer Stadtregierung führt ab dem 26. März 2020 zusätzliche Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus ein. Eingestellt werden jegliche Freizeitveranstaltungen sowohl in Innenräumen als auch im Freien, unabhängig von der Teilnehmerzahl. Nicht gestattet ist das Rauchen von Wasserpfeifen in gastronomischen Einrichtungen wie Restaurants, Bars und Cafés. Ab morgen wird der Betrieb von Kinos, Büchereien und sonstigen Freizeiteinrichtungen eingestellt. Auch Einkaufszentren, Dienstleistungszentren wie „Moi Dokumenty“ („Meine Dokumente“) und Zahnkliniken müssen ihren Betrieb massiv einschränken. Ältere Menschen, chronisch Kranke und Studierende werden im öffentlichen Personennahverkehr, den sie sonst kostenlos nutzen, zur Kasse gebeten. Mehr dazu./ Собянин.ру


33% mehr Infizierte
11:43 Uhr:
Innerhalb eines Tages ist die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Russland um 33% von 495 auf 658 gestiegen. In 20 Regionen wurden neue Fälle registriert. / стопкоронавирус.рф, Interfax


Coronavirus-Eilmeldungen am 24. März 2020


Olympische Spiele verschoben
15:51 Uhr:
 Die Olympischen Sommerspiele in Tokio sollen um ein Jahr verlegt werden. Darauf haben sich der japanische Premierminister Shinzo Abe und IOC-Präsident Thomas Bach in einem Telefonat am Dienstag geeinigt. / TASS (RU)


Härtere Strafen für Nichteinhaltung der Quarantäne
15:21 Uhr:
Am 31. März wird die Staatsduma einen Gesetzentwurf erörtern, der Änderungen des Strafgesetzbuches bezüglich Quarantänemaßnahmen vorsieht. Bei Nichteinhaltung der Regeln können künftig Bußgelder in Höhe von 0,5 bis 1 Mio. Rubel drohen und eine Haftstrafe von 3 bis 5 Jahren. Im Falle einer vorsätzlichen Verletzung, die zu Massenerkrankungen führt oder den Tod einer Person verursacht, kann eine Geldbuße bis zu 2 Millionen Rubel betragen und eine Haftstrafe von 3 bis 5 Jahren. Bei einem Verstoß, der den Tod von zwei oder mehr Personen verursacht, drohen 7 Jahre Haft./ Interfax


13% mehr Infizierte
14:20 Uhr:
Innerhalb eines Tages ist die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Russland um 13% von 438 auf 495 gestiegen. / стопкоронавирус.рф


VW setzt Produktion auch in Russland aus
11:32 Uhr:
Ab der kommenden Woche wird Volkswagen die Produktion in seinen Werken in Kaluga und Nischnij Nowgorod bis zum 10. April einstellen. Der Grund: Probleme bei den Lieferketten wegen der Corona-Krise. In der vergangenen Woche hatte VW bereits in allen deutschen und vielen europäischen Werken die Produktion aufgrund unterbrochener Lieferketten, der stark gesunkenen Nachfrage und der Ansteckungsrisiken in den Fabriken ausgesetzt. / dpa, Süddeutsche Zeitung, RIA


Vorbeugende Maßnahmen der Zentralbank
11:13 Uhr:
Die russische Zentralbank empfiehlt Banken, Geldscheine drei bis vier Tage aufzubewahren, bevor sie als Bargeld an Kunden ausgegeben oder in Geldautomaten aufgeladen werden. Der Grund: Das Coronavirus kann laut Weltgesundheitsorganisation bis zu vier Tage auf Geldscheinen überleben. Zudem empfiehlt sie, regelmäßige Desinfektionen von Geldautomaten, Kassen und SB-Terminals durchzuführen sowie Kunden kontaktlose Bezahlverfahren anzubieten. / Interfax (RU)


Schwer betroffene Provinz Hubei hebt Blockade auf
08:24 Uhr:
In der zentralchinesischen Provinz Hubei, wo der Ausbruch des Coronavirus seinen Ausgang genommen hatte, sollen ab 25. März Reiseverbote aufgehoben werden. Wie die Lokalregierung von Hubei mitteilte, sollen Menschen die Provinz ab Mittwoch um Mitternacht wieder verlassen dürfen, die Stadt Wuhan, die besonders schwer betroffen war, ab dem 8. April. China hatte vergangene Woche erstmal landesweit keine lokalen Neuinfektionen gemeldet. Heute teilte die Pekinger Gesundheitskommission über neue 78 Fälle mit. FAZ, TASS (RU), Interfax (RU)


Verzicht auf die KMU-Kontrollen
08:12 Uhr:
Das russische Wirtschaftsministerium schlägt vor, auf Routineinspektionen der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bis Ende des Jahres zu verzichten, bei Großunternehmen bis zum 1. Mai. Planmäßige Kontrollen sollen nur wegen Schäden am Arbeitsplatz und nur mit Genehmigung der Staatsanwaltschaft durchgeführt werden dürfen. Darüber hinaus schlägt das Ministerium vor, Unternehmen bis sechs Monate nach Ablauf der Lizenz arbeiten zu lassen. Das Dokument mit entsprechenden Vorschlägen wurde an die russische Regierung geschickt. / Vedomosti, TASS


Coronavirus-Eilmeldungen am 23. März 2020


Mehr systemrelevante Firmen
11:27 Uhr:
Die russische Regierung hat die Liste der „systemrelevanten Unternehmen“ von 200 auf 600 erweitert. Neben Airlines wie S7 oder Utair und Flughäfen wie Pulkowo oder Domodedowo sind dort auch Einzelhändler wie WkusWill oder Auchan sowie Fast-Food-Ketten wie McDonald’s gelistet. Als systemrelevant gelten Unternehmen, die besonders wichtig für die russische Wirtschaft sind. / Vedomosti (RU)


Handydaten werden ausgewertet
09:40 Uhr
:
Das russische Kommunikationsministerium wird Bürger identifizieren, die Kontakt zu Coronavirus-Infizierten hatten. Dazu sollen Nutzungsdaten von Mobilfunkgeräten ausgewertet werden. Dies hat Premierminister Michail Mischustin angeordnet. / Interfax (RU)


71 neue Corona-Fälle
09:15 Uhr:
Innerhalb eines Tages ist die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Russland um 71 auf insgesamt 438 Personen gestiegen, sagte Premierminister Michail Mischustin. Das ist der bisher schnellste Anstieg an einem Tag. Weltweit gibt es 340.000 gemeldete Fälle, in Deutschland knapp 25.000. Mehr als 14.700 Personen sind an den Folgen einer Infektion gestorben, fast 99.000 sind wieder geheilt. / Vedomosti (RU)


Ausgangsbeschränkung für Ältere
9:00 Uhr:
 Die Stadt Moskau hat Ausgangsbeschränkungen für Personen über 65 Jahre sowie für Personen mit chronischen Erkrankungen, z. B. Diabetes, Asthma oder Krebs, verhängt. Betroffene dürfen nicht zur Arbeit gehen und müssen öffentliche Orte meiden. Wer eine Krankschreibung benötigt, kann diese über die Hotline +7 (495) 870 45 09 beantragen. Es soll weiterhin möglich sein, Lebensmittel einzukaufen und Apotheken zu besuchen. Manager sowie Mitarbeiter, deren Anwesenheit für die Firma bzw. Organisation von entscheidender Bedeutung sind, müssen sich nicht an die Beschränkungen halten. Die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen wird mit einer Einmalzahlung von 4.000 Rubel (46 Euro) belohnt. / Dekret der Moskauer Stadtregierung (DE)


Coronavirus-Eilmeldungen am 22. März 2020


Hilfe für Italien
09:18 Uhr:
Die russische Armee sendet wegen der dramatischen Lage in Italien medizinische und personelle Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus. Neben Schutzausrüstungen, mobilen Versorgungsstationen und Mitteln zur Desinfektion von Verkehrsmitteln und Gebieten seien auch russische Spezialisten nach Italien entsandt worden, teilte das Verteidigungsministerium mit. / Reuters (EN)


Coronavirus-Eilmeldungen am 21. März 2020


Ex-Gouverneur infiziert
19:20 Uhr:
Der ehemalige Gouverneur der Region Pskow, Michail Kusnezow, hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Dies teilte er dem Newsportal RBC mit. Er habe sich vor Kurzem in der Schweiz aufgehalten. Nun befinde er sich in Moskau in Quarantäne. / RBC (RU)


Fitnesszentren schließen
18:14 Uhr:
In der russischen Hauptstadt Moskau müssen alle Fitnesszentren, Schwimmbäder und Aquaparks schließen. Dies hat die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor am Samstagabend angeordnet. / Lenta (RU)


21% mehr Infektionen
16:43 Uhr:
Die Anzahl der Coronavirus-Infizierten in Russland ist innerhalb eines Tages um 21% von 253 auf 306 angestiegen. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass die Dunkelziffer deutlich höher liegen dürfte. / Kommersant (RU)


Arbeitgeber werden kontrolliert
13:14 Uhr:
Arbeitgeber, die während der Pandemie Mitarbeiter entlassen oder die Auszahlung von Gehältern zurückhalten, sollen hart bestraft werden. Auffällige Unternehmen werden von der Steuerbehörde und der Generalstaatsanwaltschaft unter die Lupe genommen, so Premierminister Michail Mischustin. Man werde die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt aufmerksam verfolgen. / RBC (RU)


Coronavirus-Eilmeldungen am 20. März 2020


27% mehr Infizierte
17:00 Uhr:
 Die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen in Russland ist binnen eines Tages um 27% von 199 auf 253 gestiegen. / стопкоронавирус.рф


Zahlungsaufschub für Internetnutzer
16:12 Uhr:
Die russischen Telekom-Anbieter Rostelecom, Vimpelcom, MegaFon, ER-Telecom und MTS bieten Internetzugang auch dann an, wenn die Nutzer nicht dafür bezahlt haben. Die Zahlung muss erst dann erfolgen, sobald sich die Krisenlage rund um das Coronavirus gebessert hat. Freier Internetzugang sei wichtig, um die Kommunikation zwischen unter Quarantäne stehenden Menschen zu erleichtern, heißt es. / Kommersant (RU)


Gerichte stellen Arbeit ein
14:03 Uhr:
Alle Gerichte in Russland stellen ihre Arbeit bis zum 10. April 2020 ein. „Eine Ausnahme gilt für nicht aufschiebbare Fälle (über Inhaftierungen, über den Schutz der Interessen von Minderjährigen usw.) sowie für Sachen im vereinfachten Verfahren und Anordnungsverfahren, für die es nicht notwendig ist, Verhandlungen durchzuführen“, heißt es in einem Infosheet des AHK-Mitgliedsunternehmens Rödl & Partner.


Leitzins unverändert
13:33 Uhr:
Trotz Währungsabsturz und Ölpreisverfall bleibt der Leitzins unverändert bei 6%. Das hat die russische Zentralbank am heutigen Freitag bekanntgegeben. / TASS (RU)


„Steuerferien“ für Kulturbetriebe
09:14 Uhr:
Unternehmen in den Bereichen Sport, Kunst, Kultur und Kino erhalten Aufschub für Zahlungen von Steuern und Versicherungsprämien, die im Zeitraum bis zum 1. Mai 2020 fällig gewesen wären. / Interfax (RU)


Börsencrash in Deutschland
08:36 Uhr:
Der deutsche Aktienindex ist innerhalb eines Monats um 40% abgestürzt. Das ist der schnellste Börsencrash, den es je in Deutschland gab. "Die Entwicklung in diesem Jahr stellt eine krasse Ausnahmesituation dar. Die Produktionseinbußen sind der Reflex auf einen massiven exogenen Schock, für den es in der jüngeren Wirtschaftsgeschichte keine Vergleichsmuster gibt", so IfW-Konjunkturchef Stefan Kooths. / Spiegel Online (DE)


Ölpreise sinken
07:24 Uhr:
Führende Analysten prognostizieren für das zweite Quartal 2020 einen Ölpreis von 20 Dollar oder weniger. In einer Bloomberg-Umfrage rechnet ein Institut für die Rohölsorte Brent sogar mit einem Barrel-Preis von 5 Dollar. Energy Aspects erwartet den Preis bei 10 Dollar, Citigroup bei 17 Dollar. / Bloomberg (EN)


Impfstoff wird getestet
04:42 Uhr:
Russische Forscher haben damit begonnen, einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu testen. Dies teilte die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor mit. Das Präparat könne voraussichtlich im vierten Quartal 2020 marktreif werden. / RBC (RU)


Coronavirus-Eilmeldungen am 19. März 2020


BIP-Prognose für Russland gesenkt
18:27 Uhr:
Die Bank of America hat ihre BIP-Prognose für die russische Konjunktur drastisch reduziert. So soll Russlands Wirtschaft 2020 nicht um 0,8% wachsen, sondern um 1% sinken. Niedrige Ölpreise und das Coronavirus seien die Hauptgründe für die Senkung. / Interfax (RU)


Visa dürfen wieder verlängert werden
17:28 Uhr:
Das russische Innenministerium hat mitgeteilt, dass Visa für Ausländer aufgrund der Coronavirus-Pandemie über ihre Gültigkeitsdauer hinaus verlängert werden können. Um das Visum zu verlängern, muss ein formloser Antrag bei einer lokalen Bezirksabteilung des Ministeriums gestellt werden. Der Aufenthaltszweck spielt dabei keine Rolle. Die neue Sonderregelung gilt also sowohl für Geschäfts- als auch für Arbeitsvisa. Auch die kurzzeitig eingestellte Erteilung von Arbeitsgenehmigungen für in Russland lebende Ausländer ist wieder aufgenommen worden. Die AHK hat sich in Gesprächen mit den Behörden dafür stark gemacht, dass die Verlängerung von Arbeitsvisa insbesondere für deutsche Arbeitnehmer und Manager weiterhin möglich ist, ohne Russland zu verlassen. / Interfax (RU)


Landesweiter Bereitschaftszustand
16:52 Uhr:
In allen Regionen Russlands ist der „erhöhte Bereitschaftszustand“ ausgerufen worden. Im ganzen Land werden alle Massenveranstaltungen abgesagt, zudem steigen Schulen und Universitäten auf Fernunterricht um. / TASS (RU)


Mehr Infektionen
15:59 Uhr:
Die Anzahl der Personen in Russland, bei denen eine Coronavirus-Infektion festgestellt werden konnte, ist binnen eines Tages um 35% von 147 auf 199 Personen gestiegen./ стопкоронавирус.рф


SVO schließt Terminals
15:24 Uhr:
Der Moskauer Flughafen Scheremetjewo (SVO) schließt am 20. März seine internationalen Terminals E und C. Alle Flüge werden ab morgen von den Terminals D und F abgefertigt, teilte Vize-Flughafenchef Dmitrij Kajgorodow mit. / Interfax (RU)


Lufthansa wird 95% aller Flüge absagen
14:15 Uhr:
Die Lufthansa Group wird in naher Zukunft 95% aller Flüge absagen, teilte CEO Carsten Spohr mit. Dennoch sei die Airline „finanziell gut gerüstet, um auch einer außergewöhnlichen Krisensituation wie der jetzigen zu begegnen“. Derzeit führe Lufthansa weltweit Sonderflüge durch, um Menschen in ihre Heimat zurückzuholen. / Kommersant (RU)


Selbstquarantäne verpflichtend
13:08 Uhr:
 Die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor hat darüber verfügt, dass ab sofort alle in die Russische Föderation einreisende Personen zu einer 14-tägigen Selbstquarantäne verpflichtet sind – unabhängig von Nationalität oder Aufenthaltsstatus. Selbstquarantäne bedeutet, dass betroffene Personen ihre Wohnung bzw. Hotel nicht verlassen dürfen. Lebensmittel und andere Produkte müssen über Online-Lieferservices bestellt werden.


Preisgrenze für Medizin beschlossen
13:06 Uhr:
Die Staatsduma hat in dritter und letzter Lesung ein Gesetz beschlossen, das der Regierung erlaubt, die Preise für nicht-lebensnotwendige Medizin und Medizingeräte zu beschränken. Dadurch hat der Staat mehr Einfluss auf die Preisregulierung in Krisenzeiten.


Regierung unterstützt KMU
12:56 Uhr:
Premierminister Michail Mischustin hat mehrere Maßnahmen zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) angekündigt. KMU erhalten u. a. einen dreimonatigen Aufschub für Mietzahlungen von kommunalem und staatlichem Eigentum sowie für die Entrichtung von Versicherungsprämien. Auch Steuer- und Zollkontrollen sollen zeitweise ausgesetzt werden. / Vesti (RU)


Ölpreis-Schock
12:34 Uhr:
Der Preis für die russische Ölsorte Urals ist auf den Rohstoffmärkten gestern um 22% auf 18 US-Dollar pro Barrel eingebrochen. Das ist der niedrigste Wert seit Februar 2002. Gründe dafür sind die Coronavirus-Krise und der Konflikt zwischen der Organisation erdölexportierender Staaten (OPEC) und Nicht-OPEC-Mitgliedern wie Russland wegen Uneinigkeiten bei der Ölpreisdrosselung.


Deutsche Wirtschaft rutscht in Rezession
12:12 Uhr:
Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank im März auf 87,7 Punkte, teilte das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag nach vorläufigen Ergebnissen zu seiner Umfrage unter rund 9000 Managern mit. Dies ist der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. "Die deutsche Wirtschaft stürzt in die Rezession", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.


Erster Corona-Tod in Moskau
10:58 Uhr:
In Moskau ist zum ersten Mal eine Person an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Medienberichten zufolge handelt es sich um eine 79-jährige Patientin mit zahlreichen Vorerkrankungen.


Russland hat 700.000 Corona-Testkits
10:42 Uhr:
Russland verfügt über einen Vorrat von mehr als 700.000 Coronavirus-Testkits. Dies teilte Premierminister Michail Mischustin mit. Dieser Vorrat werde stetig erweitert, heißt es.


Botschaft empfiehlt Heimkehr
10:22 Uhr:
Die russische Botschaft in Deutschland empfiehlt allen russischen Staatsbürgern, die sich derzeit in Deutschland aufhalten, umgehend nach Russland zurückzukehren. Aeroflot bietet täglich Flüge von Berlin nach Moskau an. Unterstützung bietet die Botschaft telefonisch unter +49 30 22-65-11-83 oder per E-Mai: infokonsulatberlin(at)gmail.com


Rubel stürzt ab
10:10 Uhr:
Die russische Währung stürzt wegen der Coronavirus-Krise in den Keller. Erstmals seit 2016 fiel der Rubel zum Dollar auf einen Börsenkurs von 81. Auch gegenüber dem Euro verlor der Rubel massiv an Wert – mit 89 Rubel für einen Euro.


Krisenstab: Keine Ausgangssperre
09:20 Uhr:
Gerüchte über eine geplante Ausgangssperre in der russischen Hauptstadt seien falsch, teilte der Coronavirus-Krisenstab der Moskauer Stadtregierung mit. Im Internet würde aktuell eine Vielzahl gefälschter Dokumente kursieren.


So ist Russland ausgestattet
09:00 Uhr:
Russland verfügt über 55.000 Infektionsbetten und 40.000 Beatmungsgeräte, meldet die russische Regierung. Weitere Geräte seien bestellt worden. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es etwa 25.000 Beatmungsgeräte. Darüber hinaus gebe es in Russland 6.000 Spezialisten für Infektionskrankheiten und 18.000 Krankenschwestern.


Erstmals keine Neuinfektion in Wuhan
05:57 Uhr:
In der zentralchinesischen Stadt Wuhan ist am Mittwoch erstmals seit Coronavirus-Ausbruch keine Neuinfektion festgestellt worden. Dies berichtet die nationale Gesundheitsbehörde Chinas. Seit mehreren Monaten ist die Stadt von der Außenwelt abgeriegelt. Eine Lockerung der Quarantäne-Maßnahmen wird immer wahrscheinlicher.


Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation