Berufsbildungskonferenz in der Deutschen Botschaft Moskau

Vom 26.-27.09.2018 fand in Zusammenarbeit mit der AHK und dem FIRO RANHIGS die Konferenz zum Thema „Aufgaben, Stellung und Rolle der Ausbilder im System der dualen Berufsbildung“ in der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Moskau statt.

Zentrale Fragestellungen der Konferenz waren: Wer darf als Ausbilder arbeiten? Welche Aufgaben, Pflichten und Rechte hat ein Ausbilder im Unternehmen? Wie wird die Qualität der Arbeit des Ausbilders festgestellt und gefördert?

Eine internationale Perspektive auf das System der dualen Berufsbildung vermittelten am ersten Konferenztag u.a. die Referenten Dr. Hannelore Kress vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Rudolf Lukavsky von der Handelsabteilung der Botschaft der Republik Österreich, Alexander Siegenthaler, stellvertretender Leiter der Abteilung für Wirtschaft, Finanzen und Wissenschaft der Botschaft der Schweiz sowie Igor Blinow, der Leiter des Zentrums der beruflichen Bildung und Qualifizierungssysteme FIRO RANHIGS. Eröffnet wurde die Konferenz von Jerzy Bohdanowicz, dem Leiter des Referates für Arbeit, Soziales und Gesundheit der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Diskutiert wurden die Aufgaben, die Stellung und die Rolle der Ausbilder im System der dualen Berufsbildung auch auf nationaler Ebene. Zu diesem Zweck referierten Vertreter von Bildungseinrichtungen und Verwaltungen, ebenso Vertreter großer deutscher Unternehmen, die das System der dualen Berufsbildung in Russland praktizieren. Zu den Referenten gehörten u.a. Swetlana Milto, stellvertretende Personalleiterin von Arvato RUS in Jaroslawl und Olga Dobrussina, Projektleiterin der dualen Berufsbildung vom Unternehmen Hyperglobus im Moskauer Gebiet. Thematisiert wurden insbesondere die Umsetzungsschwierigkeiten normativer Vorgaben. Abgerundet wurde der erste Konferenztag mit dem Thema der Motivation von Ausbildern im Betrieb. Dazu referierten Vertreter russischer Unternehmen mit Bildungsaufträgen. 

Im Anschluss an die Konferenz folgte ein feierlicher Teil, in dem Matthias Schepp und Frau Beate Grzeski, die ständige Vertreterin des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland, die Wichtigkeit der dualen Berufsausbildung eingehend betonten und Ehrenurkunden der AHK Moskau an die besten Lehrlinge des VETnet-Projektes verliehen. Das Engagement der Ausbilder und Colleges wurde ebenfalls ausgezeichnet.  

Zurück