„Bin diesem Land eng verbunden“

AHK-Gesichter: Patricia Robel, Leiterin Duale Berufsausbildung

Seit 2013 kümmert sich die AHK um die Implementierung der dualen Berufsausbildung in Russland. Keine einfache, dafür umso spannende Aufgabe für das Team AHK Dual. Im Februar 2019 verstärkte Patricia Robel das Team – eine Wahlmoskauerin, die nicht nur beruflich Russland nahe steht. Im Rahmen der Impuls-Rubrik „AHK-Gesichter“ stellen wir Patricia Robel vor.

Was ist Ihr Aufgabenbereich?

Wir als Team AHK Dual orientieren uns am bewährten deutschen Modell, was mit Geduld und Fingerspitzengefühl flexibel an die russischen Bedingungen angepasst wird. Wir zeigen, dass dual ausbilden attraktiv und effektiv ist. Unser erklärtes Ziel ist es, den Unternehmen, die ihre Fachkräfte passgenau ausbilden möchten, dies auch zu ermöglichen. Für die Unternehmen ist es eine Investition in die Zukunft. Für uns – eine Dienstleistung, die wir mit viel Herzblut vorantreiben.

Wie war Ihr erster Tag bei der AHK?

Meine neue Kollegin Nastja zeigte mir ein dickes DIHK-Prozesshandbuch und den Weg ins Tagesgeschäft – neue Berufsschule kontaktieren und einen Werksbesuch ankündigen. Sehr angenehm war, einige AHK-Dinos wiederzusehen, die ich bereits seit meinem Praktikum damals noch bei der Delegation der deutschen Wirtschaft Anfang der Nullerjahre kannte.

Was haben Sie davor gemacht?

Noch während des letztes Studiensemesters hatte ich bei einem Offenburger Medienhaus angedockt und wurde umgehend zur Moskauer Tochter entsandt. Dort habe ich vor allem in der Unternehmenskommunikation und der Objektleitung intensive Wachstumsjahre, aber auch herausfordernde Zeiten durchlebt. Das hat mich geprägt. Zuletzt habe ich als verlängerter Arm eines deutschen Wirtschaftsverlages in Moskau im direkten Kontakt zu den Unternehmen neue Geschäftsbeziehungen aufgebaut.

Was war bis jetzt Ihre größte Herausforderung und Ihr schönster Moment bei der AHK?

Um den neuen Ausbildungsberuf Büromanagement als duales Konzept mit deutschen Elementen aufzusetzen, erforderte bei der Berufsschule Überzeugungsarbeit bis an unsere Grenzen.

Sehr schön und vor allem emotional war es, den strahlenden und stolzen jahrgangsbesten Auszubildenden und Ausbildern von AHK Dual in der Deutschen Botschaft Moskau zu gratulieren und mit ihnen zu feiern.

Warum Russland?

Mit meiner Muttersprache Sorbisch im Gepäck spürte ich sofort eine enorme Anziehungskraft für Land und Leute. Seit meinem Auslandsjahr 1998 bin ich Russland eng verbunden, nicht nur durch mein Passauer Kulturwirtschaften-Studium, aber auch durch meinen russischen Ehepartner und unsere Kinder.

Womit füllen Sie Ihre Freizeit?

Meine Devise „Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen“ musste ich nach einem sportlichen Abenteuer anpassen. Seither erkunde ich als leidenschaftliche Radlerin Stadt und Land, dem Klapprad sei Dank, gern auch als Familienbande. Außerdem backe ich gern – Eierschecke oder andere Backkreationen mit meinen Kindern.

Deutschland oder Russland – für Sie in zehn Jahren?

Mittlerweile heißt mein Hafen Moskau. Aber eine überaus spannende Herausforderung könnte mich eventuell wieder in meine Lausitzer Heimat locken.

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation