Corona
Delegation der Deutschen Wirtschaft

Einreise nach Deutschland: Das sollten Sie jetzt beachten

30.08.2021

Bei den zahlreichen und sich ständig ändernden Einreiseregeln für Deutschland kann leicht der Überblick verloren gehen.

Manches kann im Netz nachgeschlagen werden, doch bei einigen Fragen hilft selbst Internetrecherche nicht weiter. Bei einer Q&A-Session der AHK am 18. August mit der stellvertretenden Konsulin der Deutschen Botschaft in Moskau, Alina Falzon, sind einige strittige Punkte geklärt worden.

Wer ist einreiseberechtigt?

Folgende Personen dürfen nach Deutschland einreisen:

  • Staatsbürger mit einem bestehenden längerfristigen Aufenthaltsrecht in einem EU- oder Schengenstaat und ihre Familienangehörigen
  • Ausländische Fachkräfte und hochqualifizierte Arbeitnehmer mit Nachweis der Präsenzpflicht
  • ausländische Geschäftsreisende mit Glaubhaftmachung zwingend notwendiger Einreise
  • ausländische Studierende
  • Reisende mit dringenden familiären Gründen
  • Reisende mit zwingenden medizinischen Gründen
  • Personen, die internationalen Schutz benötigen
  • Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft
  • Personal im Gütertransport sowie sonstiges Verkehrspersonal
  • Seeleute auf der Durchreise
  • Diplomaten, Personal internationaler Organisationen, militärisches Personal und humanitäre Helfer
  • Passagiere im Transitverkehr

Dienstreise

Für eine Dienstreise nach Deutschland brauchen Sie entweder ein neues oder ein vor Pandemiebeginn erteiltes gültiges Schengenvisum. Ein neues wäre wünschenswerter, um zu belegen, dass alle Anforderungen für die Einreise erfüllt sind. Dieses sollte am besten von Deutschland ausgestellt sein. Das Visum kann über spezielle Antragsannahmezentren oder Visametric erteilt werden.

Allerdings müssen Sie die zwingende Notwendigkeit Ihrer Dienstreise anhand eines Formulars nachweisen. Das Formular wird von der einladenden Seite ­­­– Ihrem Geschäftspartner oder Arbeitgeber (juristische Personen) – ausgefüllt. Das Dokument führen Sie bei der Reise mit und legen bei der Grenzkontrolle vor.

Um sicherzugehen, dass für ihre Dienstreise ein zwingender Grund vorliegt, können Sie entsprechende Hinweise auf der Webseite des Bundesinnenministeriums finden oder sich direkt an die Bundespolizei wenden. Wichtig: Wenn Sie nach Deutschland reisen wollen, um sich mit einem in der EU anerkannten Vakzin impfen zu lassen, gilt dies nicht als zwingender Grund.

Die endgültige Entscheidung darüber, ob Sie nach Deutschland einreisen, liegt bei dem jeweiligen Grenzbeamten. Die stellvertretende Konsulin riet deswegen dazu, vor der Reise in einem entsprechenden Formular der Bundespolizei zu klären, ob Ihre Unterlagen für die Einreise ausreichen. Die AHK kennt jedoch keine Fälle, in denen ein Reisender aus Russland von einem Grenzbeamten zurückgewiesen wurde. Wichtiger Tipp: Sie sollten alle notwendigen Dokumente stets dabeihaben, am besten in gedruckter Form.

Nachweispflicht

Wenn Sie sich in den zurückliegenden zehn Tagen in einem Hochrisikogebiet (Russland gehört dazu) oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, so müssen Sie sich vor der Reise über die Digitale Anmeldung registrieren.

Nächster Schritt: Sie müssen nachweisen, dass Sie Covid-frei sind. Dazu können Sie ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Mehr Informationen dazu gibt es hier. Dies gilt für Einreisende ab zwölf Jahren – für Kinder unter zwölf Jahren entfällt die Nachweispflicht. Die Nachweispflicht gilt ab 1. August für alle Einreisende ab zwölf Jahren unabhängig vom Verkehrsmittel – ob per Flugzeug, mit dem Zug, Auto etc.

Quarantäne

Bei der Einreise aus einem Hochrisikogebiet wie Russland gelten besondere Quarantänebestimmungen. Die Quarantänepflicht entfällt, wenn Sie mit einem in der EU anerkannten Impfstoff geimpft oder von einer Corona-Infektion genesen sind. Einen entsprechenden Nachweis laden Sie bei Digitale Anmeldung hoch.

Die Quarantänepflicht betrifft Sie, wenn sie weder geimpft noch genesen sind. In diesem Fall dauert die Selbstisolierung zehn Tage. Die Quarantänezeit kann mit einem negativen PCR-Test ab dem fünften Tag nach der Einreise verkürzt werden (Einreisetag nicht miteingerechnet). Wichtig: Seit kurzem entfällt die Quarantänepflicht für kurze Geschäftsreisen von bis zu fünf Tagen, wenn die Reise zwingend erforderlich und unaufschiebbar ist. Diese Regelung gilt nicht für längerfristig geplante Geschäftsreisen, bei denen eine Quarantäne eingeplant werden kann.

Teilnahme an Messen

Die Teilnahme an einer Messe ist eine „Geschäftsreise mit wichtigem Grund“ und somit auch für Bürger aus Ländern außerhalb der EU grundsätzlich möglich. Die Messeteilnahme ist möglich, wenn ein Messeticket vorliegt und nachweislich mindestens ein Vor-Ort-Termin stattfindet, der zwingend erforderlich ist und nicht online durchgeführt werden kann.

Dabei müssen Aussteller wie Besucher der Messe die geltenden Visabestimmungen und Quarantänevorschriften beachten. Die Teilnahme an der Messe ändert nichts an den Auflagen zur Selbstisolierung: Es ist daher ratsam, eine zehn bzw. fünf Tage dauernde Quarantäne bei der Reise einzuplanen. Näheres dazu könne sie auf der Webseite der Bundespolizei nachlesen (Siehe Fragepunkt: „Welche Fachkräfte und hoch qualifizierten Arbeitnehmer dürfen aus dem außereuropäischen Ausland einreisen?“).

Ungenutztes Geschäftsvisum verlängern

Unmittelbar nach Pandemiebeginn gab es Informationen, wonach ein Geschäftsvisum, welches wegen der coronabedingten Reisebeschränkungen nicht genutzt wurde, nach Fristablauf automatisch verlängert werden könnte. Wie die Vertreterin der deutschen Botschaft aber klarstellte, sollten Sie sich bei Ihrem Visumzentrum erkundigen, ob Ihre Einreiseerlaubnis verlängert werden kann. Da Sie aber auch in diesem Fall nicht von der Forderung befreit sind, die zwingende Notwendigkeit ihrer Reise nachzuweisen, wäre es womöglich sinnvoll, ein neues Visum zu beantragen.

Dienstreise mit Touristenvisum?

Einer der Teilnehmer fragte, ob er mit einem Schengener Touristenvisum eine Dienstreise nach Deutschland unternehmen könne oder er dafür extra ein Geschäftsvisum beantragen sollte. Dies ist laut Konsulin Falzon nicht nötig: Auch mit einem Touristenvisum könne man geschäftlich nach Deutschland reisen, solange Sie einen zwingenden Grund vorweisen können.

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation & Marketing