Erstes Deutsch-Russisches Branchenforum: AHK Russland stellt neues Format vor

Wie wird die russische Industriepolitik von Morgen gestaltet? Welche Branchen werden dabei eine Schlüsselrolle spielen? Und wie können deutsche Unternehmen die Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit der russischen Wirtschaft miterhöhen? Diese Fragen werden am 22. November beim ersten Deutsch-Russischen Branchenforum der AHK Russland in Moskau diskutiert. Die neue B2B-Veranstaltung wird gemeinsam mit russischen Branchenverbänden und mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Handel sowie des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung organisiert.

Das Umfeld für die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen ist in den vergangenen Jahren nicht einfacher geworden. Gleichzeitig gibt es Land auf, Land ab viele positive Beispiele für die erfolgreiche Zusammenarbeit. Die deutsche Wirtschaft lokalisiert ihre Produktion im Markt und hält weiterhin am Russlandgeschäft fest.

Ihren Beitrag dazu leisten die aktuellen Trends der russischen Industriepolitik: Die Rahmenbedingungen und die Wettbewerbsfähigkeit sollen nachhaltig verbessert, die russischen Produkte in die Weltmärkte exportiert werden. „Wer in Russland erfolgreich sein möchte, muss lokal produzieren. Das eröffnet das Potenzial auch für die Weltwirtschaft zu liefern“, fasst Matthias Schepp, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, zusammen.

Dieser Ansatz wird am 22. November im Hotel Ararat Park Hyatt Moscow ab 9.30 Uhr (kostenlose Anmeldung hier) auf dem ersten Deutsch-Russischen Branchenforum ausführlich thematisiert. Die neue Diskussionsplattform der deutsch-russischen Business-Community ist auf sechs Branchen ausgerichtet, die für die Effizienzpartnerschaft zwischen Deutschland und Russland strategisch wichtig sind: Automobilindustrie, Ernährungswirtschaft, Infrastruktur, Maschinenbau, Chemie- sowie Pharma-Industrie (das Forum-Programm ist online verfügbar).

Die hochrangig besetzten Diskussionspanels werden nach der Formel „From Business To Business“ moderiert – von den Unternehmen aus dem jeweiligen Industriezweig, die Erste-Hand-Informationen und tiefgründige Expertise aus der Geschäftspraxis teilen werden.

Das Forum wird gemeinsam mit beiden russischen Ministerien für wirtschaftliche Entwicklung sowie für Industrie- und Handel, dem Industriellen- und Unternehmerverband RSPP, dem russischen Exportzentrum und dem Fond für Industrieentwicklung ausgetragen.
„Wir danken den russischen Branchenverbänden und Ministerien, die den unmittelbaren Dialog zwischen den deutschen und russischen Unternehmern möglich machen“, sagt Matthias Schepp.

Das Deutsch-Russische Branchenforum wird künftig immer im 4. Quartal stattfinden und die Russland-Jahreskonferenz der AHK „Markt. Modernisierung. Mittelstand“ in Berlin (LINK) systematisch ergänzen.

Die AHK Russland bedankt sich bei den Sponsoren des 1. Deutsch-Russischen Branchenforums: Airbus, Beiten Burkhardt, GEA und Plaut.

______________________________________________________________________________  

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und Teil des weltweiten AHK-Netzwerks. Die AHK Russland hat rund 850 Mitgliedsunternehmen.

Kontakt:
Alexej Knelz,
Leiter Abteilung Kommunikation
E-Mail: presse(at)russland-ahk.ru
Telefon: + 7 (495) 234 49 50
www.russland.ahk.de

Zurück