Fragen und Antworten zur Einreise nach Deutschland ab 29. Juni 2021

Deutschland hat Russland zum Virusvariantengebiet erklärt. Die Regelung tritt am Dienstag, den 29. Juni um 0:00 Uhr in Kraft. Aktuell erreichen uns viele Nachfragen unserer Mitgliedsunternehmen, ob und unter welchen Voraussetzungen sie aus Russland nach Deutschland einreisen können. Hier beantworten wir für Sie die wichtigsten Fragen.

Weitere Informationen zu Corona-Bestimmungen in Russland und Deutschland lesen Sie im Q&A auf der AHK-Website.


Wie kann ich als Russe nach Deutschland einreisen?

Ab dem 29. Juni gilt ein Beförderungsverbot für die Einreise nach Deutschland. Die Einreise ist nur noch in sehr wenigen Ausnahmefällen möglich. Russen mit Wohnsitz und Aufenthaltsrecht in Deutschland sowie ihre Kernfamilie können weiterhin einreisen. Alle Ausnahmen finden sie aktuell unter folgendem Link des Bundesgesundheitsministeriums. 

Können Russen für Geschäftsreisen nach Deutschland einreisen?

Nein.

In den Bestimmungen heißt es, dass es zu einem Beförderungsverbot kommt. Wird der Flugverkehr zwischen Deutschland und Russland eingestellt?

Nein, der Flugverkehr wird weiter aufrechterhalten. Die Fluggesellschaften prüfen derzeit, ob und inwieweit sie das Angebot reduzieren. Auch die nationalen Flugaufsichtsbehörden, die russische Rosawijazija und das deutsche Luftfahrtbundesamt entscheiden in regelmäßigen Abständen über die Anzahl der genehmigten Flüge.

Welche Bestimmungen gelten, wenn ich als Deutscher, der in Russland arbeitet, nach Deutschland reise?

Sie können weiterhin nach Deutschland einreisen, sind aber verpflichtet, eine 14-tägige Quarantäne an einem Ort Ihrer Wahl einzuhalten, den Sie in der Einreiseanmeldung angeben müssen. 

Kann ich für die Rückreise nach Russland zum Flughafen fahren, auch dann, wenn die Quarantänefrist nicht abgelaufen ist?

Dies ist nur in Abstimmung mit dem zuständigen örtlichen Gesundheitsamt möglich. Es wird empfohlen, die Genehmigung schriftlich ausstellen zu lassen.

Welche Tests oder Nachweise muss ich vorlegen, wenn ich nach Deutschland einreise?

Neben der digitalen Einreiseanmeldung sind Sie verpflichtet, bei Einreise nach Deutschland einen max. 72 Stunden alten negativen PCR-Test vorzulegen. Alternativ ist auch ein max. 24 Stunden alter Antigen-Test möglich. Ein Antigen-Test ist ein Schnelltest, der innerhalb von 15 Minuten ein Testergebnis liefert. Erfahrungsgemäß akzeptieren die meisten Airlines allerdings nur PCR-Tests, weshalb wir von einem Antigen-Test abraten. Der Test wird bereits vor der Abreise benötigt, da die Nachweise sowohl von der Airline beim Check-in als auch von der Bundespolizei bei der Einreise geprüft werden.

Ich bin bereits geimpft. Habe ich Chancen, von den deutschen Gesundheitsämtern bei Nachweis von negativen PCR-Tests eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, sodass ich mich nicht an die zweiwöchige Quarantäne halten muss?

Nein, die Einstufung als Virusvariantengebiet lässt keine Ausnahmen von der Quarantäne zu. Weder der Nachweis einer Impfung (auch nicht von den in der EU anerkannten Impfungen), noch der Nachweis einer früheren Covid-Erkrankung werden als Ausnahme anerkannt. 

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auffällt, wenn ich mich nicht an die Zwei-Wochen-Quarantäne in Deutschland halte?

Die Einhaltung wird vom zuständigen örtlichen Gesundheitsamt überwacht. Durch die aktuell niedrigen Inzidenzzahlen erhöht sich die Kontrolldichte.

Wie werde ich bestraft, wenn ich die Bedingungen verletze?

Die Kontrolle erfolgt, indem das Gesundheitsamt Sie vor Ort aufsucht bzw. anruft. Die Einhaltung der Quarantäne ist in der Zuständigkeit der Bundesländer und wird mit einem Bußgeld bestraft. Für Berlin gelten beispielsweise folgende Bußgelder.

Kann ich nicht über ein Drittland wie Österreich oder die Schweiz aus Russland nach Deutschland einreisen, das Russland noch nicht zum Virusvariantengebiet erklärt hat?

Die Einstufung Russlands als Virusvariantengebiet bezieht sich derzeit nur auf Deutschland. Deutschland bemüht sich um eine einheitlich EU-Regelung, diese steht aber noch aus. Bei der Einreise über ein Drittland und der Weiterreise nach Deutschland sind Sie verpflichtet, bei der Einreise nach Deutschland Ihren Aufenthaltsort der letzten 14 Tage anzugeben, auch wenn die Drittländer nicht mehr als Risikogebiet gelten. Hier gilt es, eigenständig die Einreiseanmeldung für Deutschland auszufüllen. Die Einreisesperre für Einreisende aus Russland gilt auch in diesem Fall.

Ich arbeite für eine deutsche Firma in Russland und habe ein Ferienhaus in Südfrankreich. Kann ich ohne Beschränkungen nach Frankreich einreisen?

Sie können zwar einreisen, unterliegen aber einer zweiwöchigen Quarantäne an einem Ort, den Sie bei Einreise angeben müssen. Frankreich hat bereits vor Deutschland Russland zum Mutanten-Risikoland erklärt. Flüge aus Russland, beispielsweise Moskau-Nizza sind seitdem streng kontrolliert worden. Die Wartezeiten durch Kontrolle bei Einreise betrugen mehrere Stunden.

Werden sich Österreich und die Schweiz den Regelungen anschließen?

Österreich hat seine Regelung zuletzt am 10. Juni 2021 angepasst. Es gilt eine eingeschränkte Einreise und eine 10-tägige Quarantäne, die mit einem negativen PCR-Test auf fünf Tage verkürzt werden kann. Die Quarantäne kann zudem mit einem Impfnachweis (nicht Sputnik V) oder Genesenennachweis ausgesetzt werden. Eine gute Übersicht bietet die Website der Österreichischen Botschaft in Moskau, die Sie hier einsehen können. Für die Einreise in die Schweiz gelten sehr enge Regeln. Russen dürfen derzeit nur mit einer Aufenthaltsbewilligung B oder C einreisen. Einreisen dürfen ausnahmslos auch EU-Bürger und Bürger eines EFTA-Landes. Die aktuelle Regelung finden Sie hier auf der Webseite der Schweizer Botschaft in Moskau.

Kann ich als russische(r) Staatsangehörige(r) bei einer Einreise nach Österreich und nach Einhaltung der örtlichen Quarantäne weiter nach Deutschland reisen?

Nein, so eine Möglichkeit gibt es nicht, da so eine Einreise aus deutscher Sicht als illegaler Grenzübertritt behandelt wird, solange Einreisebeschränkungen bestehen.

 

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation & Marketing