Henkel investiert 20 Millionen Euro bei Moskau

Der Düsseldorfer Konzern Henkel hat 20 Millionen Euro in die Erweiterung seines Kosmetikwerkes in Noginsk, 33 Kilometer östlich von Moskau, investiert.

„Es ist uns wichtig vor Ort zu produzieren, um schnell auf Veränderungen der Nachfrage und die Verbraucherpräferenzen reagieren zu können", betonte Sergej Bykowskich, Präsident von Henkel Russland, General Manager von Henkel Beauty Care in Russland und der GUS, bei der Eröffnungsfeier am vergangenen Donnerstag. Bykowskich gehört auch dem Vorstand der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK) an. 

Das 2014 eröffnete Werk ist das zweitgrößte Henkel-Werk seiner Art weltweit, die Gesamtinvestitionen betrugen 65 Millionen Euro. „Der russische Markt ist nach wie vor ein Eldorado, profitabel und von hoher Wichtigkeit für uns“, erklärte Antoine Collet, Senior Corporate Vice President und Leiter von Henkel Beauty Care Retail Europe.

„Henkel trägt mit seinen zehn Fabriken zu den hohen Direktinvestitionen deutscher Firmen in Russland und der Stärkung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen bei“, sagte der Vorstandschef der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, in seinem Grußwort. „Und Henkel ist vorbildlich im Bereich Umweltschutz und Nachhaltigkeit.“ Obwohl sich die Produktion seit 2014 verfünffacht hat, gelang es den Henkel-Managern, den Energieverbrauch im Werk von Noginsk um 30 Prozent zu senken und den Abfall um 45 Prozent zu reduzieren. 

Das Werk in Noginsk ist der einzige eigene Produktionsstandort des Henkel-Unternehmensbereichs Beauty Care in Russland, gegenwärtig laufen dort 200 Mio. Flaschen und Tuben vom Band, die Erweiterung auf 320 Mio. wird angestrebt. 

Auf den neuen Fertigungslinien stellen knapp 300 Angestellte kosmetische Flüssigprodukte her, darunter Shampoos, Balsame und Oxidationsmittel für Haarfärbemittel der Marken Palette, Fa, Schauma, Syoss, Taft, Gliss Kur und Shamtu.

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation