Informationsbroschüre "Umwelt im Fokus der deutschen Wirtschaft" veröffentlicht

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer hat im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit der GIZ GmbH (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und der Deutschen Botschaft Moskau eine Informationsbroschüre über den Beitrag der deutschen Unternehmen für den Klimaschutz und die Umwelt in Russland veröffentlicht. Die Broschüre wurde am 14. Februar 2018 im Rahmen eines Kaminabends in der Residenz des deutschen Botschafters in Moskau vorgestellt.

Download (nur Russisch)

Die Broschüre wurde im Rahmen des Jahres der Ökologie in Russland zu einer der Aktivitäten des bilateralen Projekts „Klimafreundliches Wirtschaften: Einführung von Besten Verfügbaren Techniken (BVT) in Russland“, das von der Internationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert wird.

Der einführende Teil der Broschüre gibt einen kurzen Überblick über die Umweltprobleme der Gegenwart und die wichtigsten Umweltziele der "Agenda für nachhaltige Entwicklung bis 2030" der Vereinten Nationen. Das Erreichen dieser Ziele sollte durch die Entwicklung des Marktes der "grünen" Technologien gefördert werden, die bereits unser Leben verändern und die Lebensqualität in der Zukunft bestimmen werden.

Die Broschüre befasst sich weiter mit den Erfolgen und Schwierigkeiten der Ökologisierung der russischen Wirtschaft im Hinblick auf den Schutz von Luft und Gewässern, der Abfallwirtschaft, Klimapolitik und dem Schutz der biologischen Vielfalt.

Die bilateralen deutsch-russischen Kooperationsprojekte leisten dazu einen wertvollen Beitrag. Angesichts der zentralen Bedeutung fossiler Brennstoffe in der russischen Wirtschaft stehen Fragen der Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz sowie der Modernisierung der russischen Wirtschaft im Vordergrund der Zusammenarbeit. Ebenfalls von Bedeutung sind die Zusammenarbeit zum Erhalt und zur Stärkung der Widerstandskraft der russischen Wälder und Moore sowie die anlaufenden gemeinsamen Projekte zur Förderung einer klimafreundlichen Abfall- und Kreislaufwirtschaft und zur Erhaltung der Biodiversität in den nördlichen Regionen Russlands. 

43 deutsche Unternehmen zeigen ihre Aktivitäten zum Umweltschutz in Russland

Die AHK war vor allem am zweiten Teil der Broschüre beteiligt, der Informationen über die Tätigkeiten der deutschen Wirtschaft in Russland zum Thema Umwelt enthält. 43 Unternehmen stellten darin ihre Entwicklungen auf dem Gebiet der Umweltökonomie vor oder berichteten über die "grünen" Technologien, die sie in ihren Unternehmen in Russland anwenden. 

Darunter sind etwa: BASF, Bosch, der Reifenhersteller Continental, der Spezialmaschinenbauer GEA, Henkel, Gips-Produzent Knauf, Großhändler Metro, Siemens, der Pumpenhersteller Wilo oder Wintershall, um nur einige zu nennen. 

Die Publikation ist nur auf Russisch erhältlich. Printausgaben gibt es bei der AHK. 

Die Deutsche Botschaft hat einen Bericht zum Kamingespräch, bei dem die Broschüre vorgestellt wurde, veröffentlicht. 

Zurück