Moskau verhängt Verbot für Veranstaltungen

Die Stadt Moskau hat am 16. März 2020 im Zuge der Coronavirus-Krise einen Erlass veröffentlicht, der das öffentliche Leben erheblich einschränkt.

Am 16. März 2020 hat der Moskauer Oberbürgermeister Sergej Sobjanin den Erlass Nr. 21-UM veröffentlicht, der das öffentliche Leben drastisch einschränkt. Sie können den Erlass auf Russisch oder in unserer deutschen Übersetzung nachlesen.

Aus dem Erlass ergeben sich u. a. folgende Einschränkungen:

  1. Bis zum 10. April 2020 gilt in Moskau ein vollständiges Verbot von Veranstaltungen mit über 50 Teilnehmern. Das gilt sowohl für Businessveranstaltungen wie Konferenzen oder Messen als auch für Freizeitveranstaltungen.
  2. Alle Personen, die aus Coronavirus-Risikoländern nach Russland einreisen, müssen die Hotline +7 (495) 870 45 09 anrufen und sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne begeben. Betroffene Personen dürfen nicht zur Arbeit gehen und keine öffentlichen Orte besuchen. Aktuell gelten u. a. alle Staaten der Europäischen Union als Coronavirus-Risikoland, aber auch andere Länder wie China, die USA und Großbritannien. Wer aufgrund der 14-tägigen Selbstquarantäne eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung benötigt, soll sich an die zuvor genannte Hotline wenden.
  3. Die 14-tägige Selbstquarantäne gilt auch für Mitbewohner der unter Quarantäne stehenden Personen.
  4. Personen, die sich krank fühlen, sollen unter keinen Umständen eine Gesundheitseinrichtung persönlich aufsuchen, sondern telefonisch um Hilfe bitten.
  5. Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, die Körpertemperatur ihrer Mitarbeiter zu messen und Mitarbeiter mit erhöhter Temperatur nach Hause zu schicken.
  6. Der Besuch von Schulen ist nicht mehr verpflichtend.

Hinweis: Es ist nicht auszuschließen, dass die Maßnahmen weiter verschärft werden. Dieses Dokument ist nicht verbindlich. Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der aufgeführten Informationen.

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation