Neue Corona-Auflagen: Was Hochqualifizierte bei Einreise nach Russland jetzt beachten müssen

Schritte:

  1. Antragstellung beim zuständigen Ministerium / Amt
  2. Abschluss des Arbeitsvertrages
  3. Benachrichtigung der lokalen Ausländerbehörde über den Vertragsabschluss
  4. Beantragung Arbeitserlaubnis
  5. Beantragung Einladung
  6. Beantragung Arbeitsvisum auf Grundlage der Einladung
  7. Einreise zu Erwerbszwecken
  8. Einhaltung der zweiwöchigen Selbstquarantäne nach der Einreise
  9. Persönliche Entgegennahme der Arbeitserlaubnis bei der örtlich zuständigen Ausländerbehörde

1. Antragstellung beim zuständigen Ministerium / Amt

Vor dem Hintergrund der weiter grassierenden Corona-Pandemie haben die russischen Behörden Beschränkungen bei der Beschäftigung und Einreise von ausländischen hochqualifizierten Spezialisten (HQS) auferlegt. Die Einreise und Arbeitsaufnahme für HQS sind nach wie vor möglich, müssen aber vom Arbeitgeber mit dem für die Unternehmenstätigkeit fachlich zuständigen Ministerium abgestimmt werden.

2. Abschluss des Arbeitsvertrages

Bei der Abstimmung der Einreise des HQS mit dem zuständigen Ministerium ist ein Arbeitsvertrag abzuschließen, der in dreifacher Ausfertigung unterzeichnet werden und den Anforderungen der zuständigen Ausländerbehörde entsprechen muss.

3. Benachrichtigung der lokalen Ausländerbehörde über den Vertragsabschluss

Der Abschluss des Arbeitsvertrags ist an die formgerechte Benachrichtigung der örtlich zuständigen Ausländerbehörde gebunden. Die Nichteinhaltung der formalen Anforderungen sowie ein Verzug nach Ablauf der Benachrichtigungsfrist führt zu höheren Bußgeldern gegen den Arbeitgeber und dessen Geschäftsführer.

4. Beantragung Arbeitserlaubnis

Die ordentliche Arbeitstätigkeit eines ausländischen hochqualifizierten Spezialisten ist ohne die vorangehende Beantragung einer Arbeitserlaubnis durch den Arbeitgeber nicht denkbar. Die Arbeitserlaubnis kann für eine Frist von bis zu drei Jahre mit Verlängerungsoption beantragt werden.

5. Beantragung Einladung

Neben der Arbeitserlaubnis ist für eine konforme Arbeitstätigkeit des HQS ein gültiges russisches Arbeitsvisum erforderlich. Aus diesem Grunde ist neben der Arbeitserlaubnis auch eine elektronische Einladung zu beantragen. Diese gibt die Möglichkeit, weiterführend in einer konsularischen Auslandsvertretung Russlands das dem Arbeitszweck entsprechende Visum zu beantragen.

6. Beantragung Arbeitsvisum auf Grundlage der Einladung

Nach Erhalt der elektronischen Einladung oder nach Kenntnisnahme über das Datum ihrer Fertigstellung kann der HQS einen Termin in der entsprechenden konsularischen Auslandsvertretung oder einem Visazentrum vereinbaren.

7. Einreise zu Erwerbszwecken

Die Einreisebestimmungen in Russland sind pandemiebedingt komplexer geworden. Nur im Falle einer entsprechend erfolgreich abgeschlossenen Abstimmung in dem zuständigen Ministerium (Verfahren siehe unter Ziff. 1) und nach dem ordentlichen Erhalt des Arbeitsvisums kann ein HQS per Direktflug aus seinem Heimatland nach Russland einreisen, Abgeraten wird dabei von Flügen über Drittländer. Vor Reiseantritt muss der Nachweis eines englisch- oder russischsprachigen negativen COVID-19-PCR-Tests erbracht werden, der bei der russischen Grenzkontrolle nicht älter als 72 Stunden sein darf.

8. Einhaltung der zweiwöchigen Selbstquarantäne nach der Einreise

Wegen der COVID-19-Pandemie erhält der HQS nach der Einreise an der Grenzkontrolle ein Schreiben über die Einhaltung der 14-tägigen Selbstquarantäne unmittelbar am Zielort. Diese muss selbst bei einem negativen COVID-19-Test strikt eingehalten werden.

9. Persönliche Entgegennahme der Arbeitserlaubnis bei der lokalen Ausländerbehörde

Die Einstellung des HQS bei dem Arbeitgeber ist erst nach dem persönlichen Erhalt der Arbeitserlaubnis durch den HQS möglich. Gerne kann der HQS dabei von einem Vertreter des Arbeitgebers begleitet werden.

Bei allen Fragen stehen Ihnen die Juristen der Deutsch-Russischen AHK sehr gern zur Verfügung.

Stand: Dezember 2020

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation