Registrierungsfrist zur WM 2018 auf drei Tage verlängert

Die Frist für die Registrierung von Ausländern in den elf russischen WM-Städten beträgt für den Zeitraum vom 25.05. – 25.07.2018 drei Tage.

Dem Präsidentenerlass Nr. 214 vom 12.05.2018 zufolge ist die empfangende Partei (der Eigentümer der Wohnung, Arbeitgeber usw.) verpflichtet, einen eingereisten Ausländer innerhalb von drei Tagen ab dessen Einreisedatum zu registrieren.

Nach Ansicht der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer stellt das eine deutliche Verbesserung gegenüber der bisher geplanten Frist von nur 24 Stunden dar, die auch während des FIFA Confederation Cups im vergangen Sommer galt (AHK-Meldung dazu; Verordnung des Präsidenten der RF Nr. 202 vom 09. Mai 2017).

Hotelgäste sind von der Regelung nicht betroffen. Sie müssen weiterhin innerhalb eines Tages durch das Hotel angemeldet werden. Ausnahmeregelung für hochqualifizierte Spezialisten und ihre Familienmitglieder gelten im genannten Zeitraum nicht.

11 russische WM-Städte betroffen

Die Maßnahme wurde aufgrund der Durchführung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 getroffen, die diesen Sommer in mehreren russischen Städten ausgetragen wird. Deswegen betrifft die erwähnte Verkürzung der Registrierungsfrist ausländische Staatsbürger, die in folgende Städte einreisen:

  • Jekaterinburg,
  • Kaliningrad,
  • Kazan,
  • Moskau,
  • Nischni Nowgorod,
  • Rostov-am-Don,
  • St. Petersburg,
  • Samara,
  • Saransk,
  • Sotschi,
  • Wolgograd.

Wir möchten darauf hinweisen, dass innerhalb der gleichen Frist die postalische Leistung der Versendung von Migrationsbenachrichtigungen nicht verfügbar ist. Die Unterlagen können ausschließlich direkt über die Bezirksabteilungen der Migrationsbehörde oder aber über Multifunktionszentren (MFZ) eingereicht werden.

Normalerweise gilt Frist von 7 Tagen

Normalerweise gilt für die migrationsrechtliche Erfassung ausländischer Staatsbürger (Registrierung) eine Frist von sieben Tagen. Für ausländische hochqualifizierte Spezialisten (HQS) beträgt die Frist der migrationsrechtlichen Erfassung eigentlich 90 Tage ab dem Zeitpunkt der Einreise nach Russland und 30 Tage bei der Fortbewegung im Land.

Sowohl Unternehmen als auch ausländische Staatsbürger, die die Regeln der migrationsrechtlichen Erfassung verletzen, können verwaltungsrechtlich haftbar gemacht werden – bis hin zur Ausweisung aus der Russischen Föderation.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an die Rechtsabteilung der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer.

Kontakt:

Wladimir Kobsew
Leiter der Rechtsabteilung AHK
E-Mail:
kobsew(at)russland-ahk.ru
Telefon: +7 495 234 49 50 - 2213

Viktor Spakow
Leiter der Rechtsabteilung OOO "Informationszentrum der Deutschen Wirtschaft"
E-Mail:
spakow(at)deinternational.ru
Telefon: +7 495 234 49 50 - 2261

Zurück