Russland-Offensive der Lufthansa

Es ist 19.01  Uhr am vergangenen Samstag, als ein Airbus 320 der Lufthansa-Tochter Eurowings auf dem Flughafen Kolzowo der Ural-Metropole Jekaterinburg landet.

Sieben Jahre lang hatte es keine direkte Flugverbindung zwischen dem Ural, einer industriellen Herzregion Russlands, und Deutschland gegeben, dem zweitgrößten Handelspartner des größten Flächenstaates der Erde. „Jetzt geht es endlich wieder los“, sagt Dirk Großmann, Generaldirektor von Lufthansa Russland und Zentralasien, „gerade in einer Zeit, die immer noch von Reisebeschränkungen und Corona-Unsicherheiten geprägt ist, setzen wir ein Zeichen, dass Russland ein wichtiger Markt für uns ist.“

Eurowings fliegt künftig jeweils samstags einmal wöchentlich von Düsseldorf nach Ekaterinburg und zurück. Das Angebot richtet sich in der Perspektive und mit den zu erwarteten Reiseerleichterungen an die vielen Touristen aus dem Ural, die Düsseldorf als Drehscheibe für Europareisen nutzen können, aber auch an Geschäftsreisende. „Damit wird Ekaterinburg für die zwanzig Millionen Einwohner des Ural zum Tor nach Europa“, erklärte Lufthansa-Chef Großmann.

Am Flughafen gratulierten zur Eröffnung der Strecke: der deutsche Generalkonsul in Ekaterinburg Mathias Kruse, der Vorstandschef der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, der Präsident der Ekaterinburger Industrie- und Handelskammer Andrej Besedin und Wassilij Koslow, Minister für Außenbeziehungen des Swerdlowsk Oblast. „Dass die Lufthansa ihr Russland-Streckennetz kontinuierlich und zielstrebig ausweitet, trägt der wachsenden Bedeutung des russischen Marktes für viele deutschen Firmen Rechnung“, sagte AHK-Vorstandschef Schepp.

In der jüngsten, Mitte Juli vorgestellten Geschäftsklima-Umfrage der AHK rechnen 53 Prozent der in Russland tätigen deutschen Firmen mit einer „langfristig sehr stark oder stark wachsenden Bedeutung des russischen Marktes“,  38 Prozent mit einer gleichbleibenden, lediglich  neun Prozent mit einer rückläufigen

Am Vortag hatte Großmann bereits den Jungfernflug der Strecke Düsseldorf-Krasnodar-Düsseldorf in Empfang genommen. Eurowings fliegt die Stecke zweimal wöchentlich am Montag und Freitag.

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation & Marketing