Zweiter Managerflug nach Moskau

AHK-Russland fordert weitere Einreiseerleichterungen für deutsche und russische Geschäftsreisende

In den frühen Morgenstunden ist heute der zweite Flug aus Deutschland mit Managern und Technikexperten seit Beginn der Coronakrise am Moskauer Flughafen Domodedowo eingetroffen, darunter Top-Manager und Technikexperten von Mercedes, SAP und Liebherr. „Es ist an der Zeit, dass Deutschland und die Europäische Union nun auch die Visavergabe für russische Geschäftsleute wieder aufnehmen und umgekehrt Russland für deutsche und europäische Geschäftsreisende“, forderte Matthias Schepp, Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Die AHK hatte den Flug zusammen mit der Deutschen Botschaft in Moskau organisiert. Bisher können nur Geschäftsleute mit Aufenthaltsgenehmigung und bereits vorhandenen Visa einreisen. 

Laut AHK habe die russische Regierung in den vergangenen Wochen sehr flexibel und offen auf die in Gesprächen und Briefen vorgetragene Forderung reagiert, ausländischen in Russland arbeitenden  Managern und Technikexperten die Wiedereinreise nach Russland zu ermöglichen, die aufgrund der Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland und Europa gestrandet waren. Auch Journalisten und Kulturschaffende waren mit Genehmigung der russischen Behörden an Bord der beiden Lufthansa-Flüge, die heute und vor zwei Wochen nach Moskau fliegen durften.

„Es ist gut, dass sowohl die Regierung in Berlin als auch in Moskau gewaltige Milliarden-Pakete zur Unterstützung der Wirtschaft und zur Vermeidung von Massenarbeitslosigkeit und sozialer Unruhe auf den Weg gebracht haben“, sagte Schepp. „Freier Reiseverkehr unter Beachtung von Quarantäne und Covid-19-Tests werden zusätzlich helfen und wie ein zweites Konjunkturprogramm wirken.“

Schepp verwies darauf, dass die Zahl der Corona-Toten in Russland vergleichbar niedrig sei wie in Deutschland, selbst wenn man statt den offiziellen Zahlen Übersterblichkeit und unterschiedliche Zählweise berücksichtige. Laut Johns Hopkins University wurden in Russland 8500 und in Deutschland 8900 Covid-19-Tote gemeldet. Weil in Russland deutlich häufiger als in Deutschland getestet werde, sei die Zahl der gemeldeten Covid-Infizierten im größten Flächenstaat der Erde bei beinahe doppelt so großer Bevölkerung mit 600 000 Erkrankten dreimal so hoch wie in Deutschland.

Zurück

Ansprechpartner

Thorsten Gutmann

Leiter der Abteilung Kommunikation