Deutsche Initiative für Hochgeschwindigkeitsverkehr

Die Initiative für Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV) vereint branchenführende Unternehmen und Experten aus Deutschland, die sich am Aufbau eines Hochgeschwindigkeitsbahnnetzes in Russland beteiligen möchten.

Die zehn Teilnehmer der HGV-Initiative sind Spezialisten aus der Bahnindustrie sowie Bau- und Finanzwirtschaft, die sich bereiterklärt haben, die russischen Auftraggeber bei der Umsetzung der ersten Abschnitte des künftigen russischen Hochgeschwindigkeits-Bahnnetzes zu unterstützen.

Sie verfügen über beachtliche Markterfahrung in Russland und pflegen langjährige Partnerschaften in Russland. So beispielsweise der Konzern Siemens, Marktführer im Bereich Elektronik und Elektrotechnik: Das Unternehmen lieferte Hochgeschwindigkeitszüge der Marke Sapsan nach Russland und öffnete damit für das Land die Tür für den Hochgeschwindigkeitsbahnverkehr.

Die Deutsche Bahn AG, der Betreiber des größten Eisenbahnnetzes in Europa, hat das Sicherheitskonzept für die Bahnstrecke Moskau-St. Petersburg entwickelt und sich auch an der Machbarkeitsstudie für die HGV-Strecke Moskau-Kasan beteiligt.

Außerdem bieten im Rahmen dieser Initiative ihre Kompetenz Ingenieurbüros mit Schwerpunkt Verkehrsinfrastrukturplanung sowie führende Lieferanten sicherer, kosteneffizienter und umweltfreundlicher Lösungen für die Eisenbahn an – von Weichenanlagen und Betonschwellen über die feste Fahrbahn bis hin zu Funksystemen –, die sich in Deutschland und auch weltweit bewährt haben.  

HGV-Projekt Moskau-St. Petersburg

Das Projekt „Moskau-St. Petersburg“ sieht den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke vor, die eine Beförderung von Personen zwischen den zwei größten Metropolen Russlands in gut zwei Stunden ermöglichen soll. Nach heutigem Planungsstand soll die Strecke zudem über die historisch bedeutende Stadt Weliki Nowgorod verlaufen.

Die Realisierung der Strecke, deren Gesamtlänge knapp 700 km betragen wird, soll in den nächsten 5-7 Jahren abschnittsweise erfolgen. Es wird geplant, die neuartigen Hochgeschwindigkeitszüge, die darauf verkehren werden, in Russland zu entwickeln und herzustellen.

Teilnehmende Unternehmen



Die Deutsche Bahn AG ist ein internationaler Anbieter von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen und betreibt das größte Schienennetz im Herzen Europas. Mit der Tochterfirma DB Engineering & Consulting GmbH bietet das Unternehmen sein anerkanntes Know-how von der Idee bis zum Betrieb weltweit an. 
DB Engineering & Consulting



Siemens AG (Berlin und München) ist der Weltmarktführer im Bereich Elektronik und Elektrotechnik. Siemens Mobility ist eine Strategic Company des Siemens-Konzerns, die ein führender Lieferant von zuverlässigen und flexiblen Hi-Tech-Systemlösungen im Schienennah- und Fernverkehr ist – von der Bahnautomatisierung über die Stromversorgung der Fahrzeuge bis zu komplexen schlüsselfertigen Projekten, einschließlich zukunftsorientierter Service-Konzepte. Siemens Mobility.

 

Die Deutsche Bank ist eine weltweit führende Investmentbank mit einem starken und erfolgreichen Privatkundengeschäft. Die Deutsche Bank Ltd. (Deutsche Bank Russia) wurde im April 1998 gegründet. Die Bank ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Deutsche Bank AG. Heute ist die Deutsche Bank eine der größten ausländischen Banken in Russland. Zu den Kunden der Bank zählen einige der größten russischen und multinationalen Unternehmen. Deutsche Bank


STRABAG SE ist ein europäischer Technologie­konzern für Baudienstleistungen, führend in Innovation und Kapitalstärke. Unser Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Tochtergesellschaften der STRABAG SE sind seit über 25 Jahren aktiv in Russland tätig. STRABAG SE


 

Die OBERMEYER Planen + Beraten GmbH ist ein weltweit tätiges Unternehmen und bietet qualifizierte Fachplanung und integrierte Gesamtplanung. In den Geschäftsfeldern Gebäude, Verkehr sowie Energie und Umwelt werden Planungs- und Beratungsleistungen in nahezu allen Fachbereichen des Bauwesens erbracht. Die Projektsteuerung sowie die Objektüberwachung und -betreuung runden das Leistungsspektrum ab. OBERMEYER



In der GRE – German Rail Engineering GmbH sind seit über 25 Jahren im Inland und Ausland alle Kompetenzen für die Planung komplexer Eisenbahnprojekte gebündelt: Mit Ingenieurbauwerken, Verkehrsanlagen, bahntechnischer Ausrüstung und Hochbauten bearbeitet die GRE sämtliche Schlüsselgewerke im eigenen Haus. Kompetenz im Projektmanagement sowie Consultingleistungen runden das Portfolio ab. GRE – German Rail Engineering


Vossloh ist ein führendes Unternehmen auf den Gebieten der Bahn-Infrastruktur und Bahntechnik. Langjährige Bahnkompetenz und Produkte, die sicher, wirtschaftlich und umweltgerecht sind, machen es zu einem zuverlässigen Partner. Vossloh

 

RAIL.ONE ist als einer der führenden Betonschwellenhersteller seit fast 100 Jahren eng mit dem Bahnmarkt verbunden. Heute bildet die umfassende Palette innovativer Fahrwegsysteme für den Personenverkehr, Güter- und Schwerlasttransport die Grundlage des internationalen Erfolgs von RAIL.ONE. RAIL.ONE



Schaeffler ist ein weltweit führender Automobil- und Industriezulieferer. Mit Wälz- und Gleitlagerlösungen sowie Systemen für diverse Industrieanwendungen leistet Schaeffler einen entscheidenden Beitrag für die „Mobilität für morgen“. Zum Portfolio für die Bahnindustrie gehören u.a. Radsatzlager, Fahrmotoren- und Getriebelager, sensorisierte Komponenten und digitale Services. Schaeffler



Phoenix Contact GmbH & Co. KG wurde in 1923 in Deutschland gegründet. Mit über 60000 Produkten ist Phoenix Contact heute weltweiter Marktführer. Seit dem Jahr 2002 ist das Unternehmen mit einer Tochtergesellschaft in Russland vertreten. Das Büro von OOO "Phoenix Contact RUS" befindet sich in Moskau und hat 15 Filialen. Im Jahr 2017 wurde in Moskau die Produktion der elektrotechnischen und elektronischen Modulen, und zwar des Überspannungsschutzes für Stromversorgungen und der Industrie-PCs lokalisiert. Phoenix Contact

Filtermöglichkeiten

Filter ausblenden Filter einblenden