Mitarbeiter Homeoffice in Russland

Ab dem 30. März 2020 wurden erste Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Coronavirus-Infektion in Russland ergriffen, die sich auf die Arbeitsbeziehungen mit Arbeitnehmern in Unternehmen auswirkten. In den Erlässen des Präsidenten der Russischen Föderation N 206 und N 239 wurden arbeitsfreie Tage mit der Erhaltung der Gehälter festgelegt, die für viele Arbeitgeber den Übergang der Mitarbeiter in Russland ins Homeoffice bedeutet haben.

Infolge einer unzureichenden normativ-rechtlichen Regulierung haben der Erlass des Präsidenten N 206 vom 25. März 2020 sowie widersprüchliche Erklärungen zu einer Vielzahl von Fragen bei Arbeitgebern in Russland geführt:

  • Sind arbeitsfreie Tage Wochenendtage oder arbeitsfreie Feiertage?
  • Wer hat zu arbeiten und wer nicht?
  • Wie sind diejenigen zu entgelten, welche arbeiten, und wie diejenigen, welche Ruhezeit haben?
  • Ist die Tätigkeit von Fabriken und Produktionsbetrieben anzuhalten?

Am 26. März 2020 hat das Arbeitsministerium auf seiner Webseite Erläuterungen geliefert. Demnach hat ein arbeitsfreier Tag keinen Bezug zu Wochenendtagen bzw. arbeitsfreien Feiertagen wie sie bisher in Gesetzen geregelt sind, sie haben einen Sonderstatus.

Laut Arbeitsministerium soll die Gehaltszahlung in voller Höhe, aber nicht doppelt gezahlt werden, wie es bei einer Arbeitstätigkeit an Wochenend- und Feiertagen der Fall ist, und zwar unabhängig davon, ob jemand im Betrieb aufgrund von Ausnahmegenehmigungen oder Homeoffice, also von zu Hause arbeitet. Fabrikarbeiter, die nicht in fortlaufende Produktionsprozesse einbezogen sind, werden von der Arbeitstätigkeit befreit, ohne dass diese Produktionsprozesse eindeutig definiert worden sind.

Die Arbeit muss damit von dem Mitarbeiter von zu Hause organisiert und fortgesetzt werden, wenn die Erbringung der Arbeitsverpflichtungen Homeoffice möglich ist.

Für den Übergang der Mitarbeiter auf Homeoffice, erteilt das Unternehmen die Verordnung über den Übergang auf die Fernarbeit. Die Mitarbeiter unterschreiben die Zusatzvereinbarungen zu ihren Arbeitsverträgen. Diese Änderungen können durch Austausch von Dokumenten zwischen dem Arbeitgeber und -nehmer per E-Mail vorgenommen werden.

In dieser Situation sind Fälle der Entlassung, der gezwungenen Verkürzung der Arbeitszeit (Übergang auf Teilzeit/Kurzarbeit), der zwangsläufigen Beurlaubung außerhalb des Urlaubsplans oder des unbezahlten Urlaubs illegal und müssen vom Arbeitgeber vermieden werden.

Wenn Sie Fragen zur Umsetzung von Änderungen in den Arbeitsbeziehungen mit Ihren Mitarbeitern haben, können Sie sich an unsere Rechtsabteilung wenden.

Wenn Sie als ausländisches Unternehmen aktuell mit der Coronakrise in Ihrer Geschäftstätigkeit konfrontiert sind und bisher eine kleine Anzahl von Mitarbeitern in Russland haben, die gegenüber dem deutschen Büro rechenschaftspflichtig sind, sollten Sie Ihre Personalressourcen so effizient wie möglich einsetzen und die Aufgaben der Mitarbeiter an die tatsächlichen Umstände anpassen. Bitte finden Sie wie folgt einige Ratschläge zur Aufgabenverteilung in Ihrem Team in Russland:

- Einführung der regelmäßigen Telefonkonferenzen mit ihrem Team in Russland zur Besprechung des aktuellen Status und Brainstorming;

- Analyse der aktuellen Kosten und Möglichkeiten zu ihrer Reduzierung;

- Verhandlungen mit Anbietern von Basisdienstleistungen und Anfrage der Sonderkonditionen für die Phase des starken wirtschaftlichen Abschwungs;

- Finanzprognose des Gewinns (Verlusts) für die Geschäftsjahre 2020 und 2021;

- Analyse der Grundrisiken;

- Entwicklung eines Systems von Rabatten auf Ihre Produkte und Dienstleistungen, Anpassung der Vertriebsstrategie und der Vertriebskanäle an die aktuellen Geschäftsbedingungen;

- Intensivierung der Arbeit im Bereich Marketing, insbesondere derjenigen Arbeit, die selbstständig oder für einen geringen Preis geleistet werden kann - Webseitenbarbeitung, Optimierung von Texten zur Erhöhung von Positionen bei der Suche nach Anfragen (Suchmaschinenoptimierung), Kontext-Werbung, Erarbeitung der Druckmaterialien usw.;

- Arbeit mit der Datenbank – Prüfung aktueller Kontakte auf Relevanz, Suche nach neuen relevanten Kontakten, Erstellung von Marketinglisten für den Versand aktueller Informationen;

- Ansammlung der Referenzen von Kunden, Durchführung von Interviews mit Key-Account-Kunden, Veröffentlichung von Interviews und Erfolgsgeschichten auf der Homepage Ihres Unternehmens;

- Durchführung von fachbezogenen Online-Veranstaltungen mit Einladung interessanter Vorträger;

- Vorbereitungsarbeiten für zukünftige Offline-Veranstaltungen;

- sonstige Optimierung und Strukturierung interner Geschäftsprozesse.

Wenn Sie doch eine Entscheidung zur Liquidation ihrer juristischen Struktur in Russland getroffen haben, muss man dabei nicht zwingend qualifizierte Mitarbeiter in Russland verlieren und den russischen Markt vollständig verlassen. Eine Alternative zur Beibehaltung Ihrer Positionen auf dem russischen Markt und zur Unterstützung Ihres Geschäftes vor Ort ist mithilfe der Geschäftspräsenz-Dienstleistung möglich. Bitte zögern Sie nicht, uns zu diesem Thema zu kontaktieren.


Ekaterina Gutynina,
E-Mail: gutynina(at)deinternational.ru
Abteilungsleiterin Geschäftspräsenz

Viktor Spakow
E-Mail: spakow(at)deinternational.ru
Leiter der Rechtsabteilung

April 2020


DEinternational ist eine registrierte Dienstleistungsmarke der Deutschen Auslandshandelskammern. Dienstleistungen werden von der Gesellschaft mit beschränkter Haftung „Informationszentrum der deutschen Wirtschaft“ erbracht.