Erfassung und Erlassung der Mehrwertsteuer

Wie wird die Mehrwertsteuer erfasst und erlassen?

In der Russischen Föderation gilt ein einheitlicher Satz der Mehrwertsteuer (MwSt.) in Höhe von 20 Prozent (seit 01.01.2019). Die Mehrwertsteuer wird als separate Spalte in den Rechnungen ausgewiesen, die an russische natürliche bzw. juristische Personen für gelieferte Waren, Leistungen und/oder Arbeiten ausgestellt werden. Die russische Mehrwertsteuer wird auch für auf dem Territorium der RF erbrachte (ausgeführte) Arbeiten bzw. Dienstleistungen erhoben. 

Wir raten Ihnen zu beachten, dass die MwSt. nur erstattet wird, falls der Empfänger der Dienstleistung (Arbeit) kein Endkunde ist. In diesem Fall kann er die Summe der entrichteten MwSt. in die Summe des Vertrags mit dem Endempfänger von Waren, Dienstleistungen bzw. Arbeiten mit aufnehmen.

In der Regel ist laut Gesetz die Firma, welche Dienstleistungen erbringt, verpflichtet, die MwSt. an den russischen Haushalt abzuführen. Falls es sich um eine ausländische Firma handelt, empfehlen wir, die Notwendigkeit der Registrierung und der Beschaffung einer Steuernummer zu umgehen durch die Ergänzung des Dienstleistungsvertrags (Kauf-  bzw. Liefervertrags) um den Passus, dass der Käufer (Empfänger der Dienstleistungen bzw. Arbeiten) die MwSt.-Summe einbehalte und sie sie an den Haushalt als Steueragent des Verkäufers überweise.

Wir raten auch dazu, in der Rechnung zu vermerken, dass der Käufer mit der Bezahlung dieser Rechnung keine Reklamationen gegen die betreffende Ware (Dienstleistung, Arbeiten) geltend macht, da die bezahlte Rechnung gemäß russischen Buchführungsregeln keine Grundlage für den Abschluss eines Kaufgeschäfts (der Leistungserbringung bzw. Lieferung) ist und eine Bestätigung der Leistung durch ein Protokoll über erbrachte Leistungen erfordert.