Zollabfertigung in Russland

Wie funktioniert die Zollabfertigung in Russland?

Obwohl ausländische Unternehmen Waren in die Russische Föderation liefern dürfen, sind ausschließlich in der Russischen Föderation registrierte Firmen zur Zollabfertigung dieser Lieferungen zugelassen.

Wenn eine russische Firma als Partei eines Kauf- bzw. Liefervertrags mit einer ausländischen Firma die Zollabfertigung übernimmt, ist sie berechtigt, nicht nur rein formell de jure, sondern auch de facto bei der Verzollung der Ware als Agent aufzutreten.

Falls eine deutsche Firma als Vertragspartei für die Zollabfertigung zuständig ist, tritt formell eine russische Firma als Agent auf – eine dritte Partei, mit der ein Vertrag über die Verzollung von Lieferungen abgeschlossen wird. In der Regel ist dies ein Zollbroker, der diese Leistungen auf regulärer Basis erbringt. Die deutsche Firma  ist ggf. als Vertragspartei verpflichtet, dem Zollbroker sämtliche Exportunterlagen zum Vertrag in russischer Übersetzung einschließlich des Herkunftszertifikats der Ware zur Verfügung zu stellen und bereit zu sein, dem russischen Zoll auf dessen Anforderung zusätzliche Unterlagen vorzulegen, die die Einfuhr der fraglichen Waren auf das Territorium der Russischen Föderation betreffen.

Wir möchten Sie auch darauf hinweisen, dass Zollbroker in der Regel keine Logistikaufgaben und keine Warenzertifizierung übernehmen. Diese Aspekte erfordern separate Absprachen mit Firmen, die solche Leistungen anbieten.