Unternehmensgründung in Russland

Bei der Firmengründung in Russland, d.h. von russischen GmbHs ("OOO"), Repräsentanzen und Filialen in Russland, bieten wir Ihnen rechtliche Unterstützung.

© Fotolia/Production Perig

Die Gründung einer Zweigniederlassung oder Tochtergesellschaft in Russland wird zur Ausübung eines Gewerbes in der Russischen Föderation zwingend vorausgesetzt, wenn Sie als deutsches Unternehmen auf dem russischen Markt mit einem eigenen Standort tätig sein möchten. 

Wir bieten Ihnen daher im Rahmen des Services Unternehmensgründung in Russland unsere konkrete rechtliche Unterstützung bei der Registrierung einer russischen GmbH oder der Akkredierung einer Repräsentanz beziehungsweise einer Zweigniederlassung in Russland an. 

Unsere Leistungen

Registrierung einer russischen GmbH

Die Gründung einer Tochtergesellschaft oder eines Joint-Ventures ist unumgänglich, um aktiv auf dem russischem Markt agieren zu können. Wir helfen Ihnen bei diesem Vorhaben mit folgenden Leistungen:

  1. Beratungsgespräch in unserem Büro;
  2. Vorbereitung der zur Registrierung benötigten Unterlagen;
  3. Registrierung bei der Steuerbehörde, dem Moskauer Statistikamt, dem Medizinfonds, dem Sozialfonds und dem Pensionsfonds;
  4. Vorbereitung eines Stempelmusters und Anfertigung des Stempels;
  5. Eröffnung eines Bankkontos und Benachrichtigung der Steuerbehörde bezüglich der Kontoeröffnung.

Informationen zur Registrierung einer "OOO", der russischen GmbH

Die GmbH wird durch das Zivilgesetzbuch und durch das Föderale Gesetz „über die Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ Nr. 14-FZ geregelt. Für die Gründung einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft oder eines Joint-Ventures bietet die Form der GmbH die besten Bedingungen.

Die GmbH ist dank der Haftungsbeschränkung attraktiv. Die Gesellschafter haften nicht für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft und tragen das Risiko der mit der Tätigkeit der Gesellschaft verbundenen Verluste nur in Höhe der von ihnen eingebrachten Einlagen.

Die Registrierung und die steuerliche Anmeldung erfolgt durch eine lokale Steuerbehörde, die sich am Ort der zu registrierenden Firma befindet.

Neben der Registrierung ist die Anmeldung bei den russischen Statistik- und Sozialbehörden notwendig. In einigen Fällen ist überdies die Benachrichtigung des Antimonopolministeriums vorgeschrieben.

Registrierung von Repräsentanzen/Zweigstellen in Russland

Die unternehmerische Tätigkeit in Russland bedarf eines rechtlichen Rahmens - und die Gründung einer Repräsentanz ist die dazu am häufigsten gewählte Variante. Bei der Akkreditierung stehen wir Ihnen gerne mit folgenden Services zur Seite:

  1. Beratungsgespräch in unserem Büro;
  2. Vorbereitung der zur Akkreditierung benötigten Unterlagen;
  3. Übersetzung und Beglaubigung der benötigten Dokumente (zusätzliche Kosten);
  4. Einreichung der Dokumente bei der für die Akkreditierung zuständigen Institution;
  5. Anmeldung der Repräsentanz bei den zuständigen Steuer-, Statistik- und Sozialbehörden;
  6. Vorbereitung eines Stempelmusters und Anfertigung des Stempels der Repräsentanz;
  7. Eröffnung eines Bankkontos und Benachrichtigung der Steuerbehörde über die Kontoeröffnung.

Informationen zu den Rechtsformen

Die russische GmbH (OOO)

Eine ООО bzw. Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist dank einer ganzen Reihe ihrer attraktiven Eigenschaften die meistverbreiteste Organisations- und Rechtsform für die Gründung einer Tochtergesellschaft bzw. eines Joint Ventures in Russland:

  • Erstens ist die ООО im Unterschied zu Filialen bzw. Repräsentanzen eine vollwertige Rechtsperson mit eigenem Stammkapital und vollständigem Spektrum an Möglichkeiten für geschäftliche Aktivitäten, so etwa mit der Berechtigung, sich beim russischen Zoll als Importeur registrieren zu lassen.
  • Zweitens haften die Gesellschafter einer OOO nicht für deren Verbindlichkeiten und tragen nur solidarische Verantwortung für Verlustrisiken im Zusammenhang mit der Tätigkeit der Gesellschaft in den Grenzen ihrer jeweiligen Anteile am Stammkapital.  Eine Ausnahme bildet der Fall von Insolvenz/Bankrott der Gesellschaft, da die Partner subsidiäre Mitverantwortung tragen. 

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung kann sowohl von juristischen als auch von natürlichen Personen gegründet werden. Einschränkungen hinsichtlich der Staatsangehörigkeit und des Registrierungsorts existieren nicht.

Wichtige Einschränkung: Das russische Gesetz lässt keine aus einer einzigen Person bestehende Kapitalgesellschaft als alleinigen Gründer einer anderen Gesellschaft zu. Die Gesellschafter sind berechtigt, an der Verwaltung der Gesellschaft mitzuwirken, Information über die Tätigkeit der Gesellschaft zu erhalten, sich an der Gewinnaufteilung zu beteiligen usw.

Ab 01. Juli 2009 dient die Satzung als einziges Gründungsdokument einer ООО. Die Satzung der ООО definiert die Grundkonditionen des Funktionierens und der Tätigkeit der Gesellschaft. Allerdings wird bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung durch mehrere Gesellschafter nach wie vor ein Gründungsvertrag geschlossen, der Angaben zu den Gesellschaftern, der Höhe des Stammkapitals der Gesellschaft sowie zur Größe der jeweiligen Gesellschafteranteile am Stammkapital der Gesellschaft sowie zu sonstigen wesentlichen Vertragskonditionen enthält.

Die Satzung einer ООО muss u.a. folgende Angaben enthalten:

  • Vollen und gekürzten Firmennamen der Gesellschaft
  • Standort der Gesellschaft
  • Definition der Kompetenzen der Organe der Gesellschaft
  • Höhe des Stammkapitals der Gesellschaft
  • Rechte und Pflichten der Gesellschafter
  • Verfahren und Auswirkungen des Austritts eines Gesellschafters aus der Gesellschaft
  • Verfahren des vollständigen bzw. teilweisen Übergangs eines Anteils am Stammkapital zu einer anderen Person
  • Sonstige durch die russische Gesetzgebung vorgesehene Angaben

Die Registrierung sowie die steuerliche Erfassung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung erfolgt über die Bezirks-Steuerinspektion am Standort der zu registrierenden Gesellschaft. In den letzten Jahren wurde diese Prozedur wesentlich vereinfacht: So ist es nicht mehr erforderlich, zahlreiche Behörden über die Gründung einer ООО zu informieren – dafür ist nunmehr die jeweilige Steuerstelle zuständig.

Das Mindest-Stammkapital einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung beträgt lediglich 10 000 Rubel. Die Einzahlung von Anteilen am Stammkapital ist in den letzten Jahren ebenfalls viel einfacher geworden: So haben die Gesellschafter es nicht mehr nötig, bei russischen Banken temporäre Konten zu eröffnen, um das Stammkapital vor der Registrierung der Gesellschaft zu überweisen – das Stammkapital muss nunmehr binnen vier Monaten nach der staatlichen Registrierung der Gesellschaft eingezahlt werden. 

Das russische Gesetz über die Gesellschaften mit beschränkter Haftung sieht vier Arten von Gesellschaftsorganen vor:

  • Gesellschafterversammlung
  • Aufsichtsrat
  • Revisionskommission
  • Einzelexekutivorgan der Gesellschaft (Geschäftsführer, Generaldirektor)

Die Gesellschafterversammlung ist das oberste Verwaltungsgremium der Gesellschaft. Zu ihrem Kompetenzbereich zählen die Festlegung der Hauptbereiche der Tätigkeit der Gesellschaft, Genehmigung der Jahresberichte und der buchhalterischen Jahresbilanzen, Freigabe von Unterlagen, welche die interne Tätigkeit der Gesellschaft regeln und vieles mehr.  Der Generaldirektor der Gesellschaft wird als Einzelexekutivorgan durch die Gesellschafterversammlung für die in der Satzung der Gesellschaft jeweils definierte Periode zur Abwicklung laufender Geschäfte der Gesellschaft gewählt. 

Seit 2014 ist in Russland das so genannte Vier-Augen-Prinzip zulässig. Dadurch können mehrere entweder gemeinsam oder unabhängig voneinander handelnde Personen dazu ermächtigt werden, im Namen der Gesellschaft aufzutreten. Dies bedeutet, dass die betreffende Gesellschaft durch mehrere Generaldirektoren vertreten werden kann. Die Aufteilung der Befugnisse zwischen ihnen muss in der Satzung der Gesellschaft festgelegt sein; diese Angaben müssen ferner auch ins Staatsregister der Rechtspersonen eingetragen werden.

Repräsentanz und Filiale in Russland

Eine der in Russland am weitesten verbreiteten Rechtsformen ist die Filiale bzw. Repräsentanz. Laut ihrem Rechtsstatus sind Filialen und Repräsentanzen separate Strukturen einer Rechtsperson, die außerhalb ihres Standortes stationiert sind. Sie selbst sind dabei keine Rechtspersonen.

Die Filiale ist eine funktional wirksamere Struktur als Repräsentanz: Der Hauptunterschied besteht darin, dass eine Filiale im Gegensatz zu einer Repräsentanz berechtigt ist, einer geschäftlichen Tätigkeit nachzugehen. Die Funktion einer Repräsentanz ist ausschließlich auf Vertretung und Schutz der Interessen der Trägerorganisation am Standort der Repräsentanz beschränkt.

Der Umstand, dass die Filialen bzw. Repräsentanzen keine Rechtspersonen sind, bedeutet, dass sie ihrer Tätigkeit im Namen der Gesellschaft nachgehen, die sie gegründet hat. Für die Tätigkeit einer Filiale bzw. Repräsentanz haftet die Rechtsperson, von der sie gegründet wurden. Der Leiter einer Filiale bzw. Repräsentanz wird direkt durch die Mutterorganisation eingesetzt. Dieser Leiter handelt im Namen der betreffenden Dachorganisation aufgrund einer auf seinen Namen auszustellenden Vollmacht.

Akkreditierung von Repräsentanzen und Filialen in Russland

Ausländische Repräsentanzen und Filialen werden gegenwärtig unbefristet akkreditiert. Die Akkreditierung von Filialen und Repräsentanzen ausländischer Firmen ist laut russischer Gesetzgebung eine obligatorische Prozedur.

Seit dem 01. Januar 2015 ist der Föderale Steuerdienst der Russischen Föderation mit der Aufgabe betraut, Filialen und Repräsentanzen ausländischer Rechtspersonen zu akkreditieren sowie das Staatsregister zu führen. Für die Akkreditierung ausländischer Filialen und Repräsentanzen (bis auf die Repräsentanzen ausländischer Kreditorganisationen) ist konkret die Interbezirks-Inspektion des Föderalen Steuerdienstes der RF № 47 für die Stadt Moskau zuständig.

Für die Akkreditierung ausländischer Filialen und Repräsentanzen auf dem Territorium der Russischen Föderation wird eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 120 000 Rubel bzw. rund 1700 Euro (bei Wechselkurs 1:71) erhoben.

Zur offiziellen Akkreditierung einer ausländischen Filiale bzw. Repräsentanz sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Akkreditierungsantrag
  • Handelsregisterauszug der betreffenden ausländischen Rechtsperson
  • Nachweis für die Registrierung der ausländischen Rechtsperson als Steuerzahler
  • Beschluss der ausländischen Rechtsperson über die Gründung einer Filiale bzw. Repräsentanz
  • Geschäftsordnung der Filiale bzw. Repräsentanz
  • Vollmacht für den Leiter der Filiale bzw. Repräsentanz
  • Beleg für die Entrichtung der Verwaltungsgebühr
  • Verzeichnis der Unterlagen

Besagte Unterlagen werden ins Russische übersetzt und binnen zwölf Monate ab Datum der Entscheidung über die Gründung einer Filiale bzw. Repräsentanz auf dem Territorium der Russischen Föderation bei der Interbezirks-Inspektion des Föderalen Steuerdienstes der RF № 47 für die Stadt Moskau eingereicht.

Dieser Phase geht die Prozedur der Beglaubigung der Angaben über die Anzahl der in der betreffenden Filiale bzw. Repräsentanz einer ausländischen Rechtsperson beschäftigten ausländischen Staatsbürger durch die Industrie- und Handelskammer der Russischen Föderation voraus. Die Beglaubigung der Angaben über die Anzahl der ausländischen Staatsbürger als Mitarbeiter ausländischer Filialen bzw. Repräsentanzen ausländischer kommerzieller Organisationen durch die Industrie- und Handelskammer der RF erfolgt in der Regel binnen zwei Werktage nach Antragsvorlage und ist gebührenpflichtig.

Ab 1. Januar 2015 dürfen in Repräsentanzen ausländischer Rechtspersonen neben den Filialen ausländische Mitarbeiter im Staus hochqualifizierter Spezialisten beschäftigt werden. 

Die eigentliche Akkreditierung einer ausländischen Filiale bzw. Repräsentanz durch den Föderalen Steuerdienst wird binnen 25 Werktage abgewickelt.